Heinsberg-Kempen: Suche nach dem genetischen Zwilling eilt

Heinsberg-Kempen : Suche nach dem genetischen Zwilling eilt

Vor genau zwei Jahren ist Ralf Brosch aus Kempen an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Er unterzog sich im Aachener Klinikum einer Chemotherapie und einer Transplantation mit eigenen Stammzellen. Alles sah gut aus, bis vor drei Wochen.

Im Rahmen der Behandlung eines Leistenbruchs erfuhr er, dass der Krebs sich in seinem Körper wieder ausbreitet.

Jetzt hofft der 41-Jährige, der Lehrer am Berufskolleg in Erkelenz ist und mit seiner Frau Coralin und seinen beiden Kindern Jolyne (11) und Leon (10) in Kempen lebt, auf einen Stammzellspender. In der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) und anderen Dateien hat sich bislang kein genetischer Zwilling gefunden, der als Spender in Frage käme.

Daher wendet sich Ralf Brosch mit der DKMS an die Bevölkerung seines Heimatortes Kempen, aber auch an die Menschen in der Umgebung mit der Bitte um Unterstützung.

„Hilfe für Ralf und andere - gemeinsam gegen Leukämie” lautet der Titel der Aktion, die für Samstag, 9. Januar, von 10 bis 16 Uhr in der Bürgerhalle Kempen geplant ist. Mitmachen kann laut DKMS jeder im Alter zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach einer kurzen schriftlichen Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, das dann auf seine Gewebemerkmale untersucht wird.