Erkelenz: „Streit” der Schüler erfreut das Publikum

Erkelenz : „Streit” der Schüler erfreut das Publikum

Rhetorisch und musikalisch ging es zu bei der Regionalausscheidung des Schülerwettbewerbs „Jugend debattiert” im Burgh-Keller des Erkelenzer Cornelius-Burgh-Gymnasiums.

Musikalisches wurde dem Publikum des Abends sogar aus zweierlei Hinsicht geboten: Zum einen durch das Thema des Abends, das die Einführung einer Quote für deutschsprachige Lieder im Rundfunk zur Diskussion stellte und zum anderen durch die musikalische Begleitung der Schulband des Cornelius-Burgh-Gymnasiums.

Für die Finaldebatte hatten sich Thomas Lieven, Markus Sieben und Christopher Drews vom Berufskolleg Erkelenz und Joana Luisa de Carvalho von der Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg bereits in einer Vorrunde des Wettbewerbs aus dem Kandidatenfeld der Insgesamt 16 Schüler aus Berufsschule, Gesamtschule und Cornelius-Burgh-Gymnasium qualifiziert. Knappe 25 Minuten hatten die vier Jugendlichen aus dem zwölften und 13. Jahrgang für die Diskussion rund um das Thema Deutsch-Quote im Radio, an dessen Anfang und Ende von jedem Kandidaten ein einleitendes und ein abschließendes Statement stand. Dabei zogen die vier Schüler alle Register. Im Internet und auch während des Deutschunterrichts hatten sie sich im Vorhinein mit der Thematik beschäftigt und konnten so in ihrer Argumentation auf aktuelle Zahlen und Studien und sogar auf Zitate aus dem Grundgesetz zurückgreifen.

Am Ende der spannenden Debatte hatte die vierköpfige Jury, bestehende aus Gabi Debye-Göckler, Vertreterin der Hertie-Stiftung, Monika Bleutgen, stellvertretende Schulleiterin am Berufskolleg, Dr. Dirk Jürgens, Referendar für das Fach Deutsch am Cornelius-Burgh-Gymnasium, und Thomas Kranz, Lehrer an der Betty-Reis-Gesamtschule. wohl die schwierigste Aufgabe des Abends. Sie musste die vier Debattanten bewerten und ihnen abschließend Plätze zuweisen. Den vierten Platz erhielt Joana Luisa de Carvalho hinter Christopher Drews. Für den zweiten Platz bestimmte die Jury Markus Sieben und überreichte ihm damit nicht nur eine Urkunde, sondern auch die Fahrkarte für das Landesfinale in Köln.

Der Sieger Thomas Lieven überzeugte die Jury mit „absoluter Souveränität” und erhielt neben der Urkunde und der Eintrittskarte für das Landesfinale von der Jury auch den Tipp, so zu bleiben wie er ist.

„Das Projekt Jugend debattiert ist ein großer Erfolg, gerade aus der Sicht der Jugendlichen”, erklärt Guido Rütten, Lehrer am Cornelius-Burgh-Gymnasium und Koordinator des Wettbewerbs auf Kreisebene.

„Die vorbereitende Unterrichtsreihe im Vorfeld des Wettbewerbs hat die Schüler sehr motiviert”. Abschließend kündigt er an: „Wir werden den Wettbewerb Jugend debattiert auf jeden Fall wiederholen. ” So können sich interessierte Schüler, Lehrer und Zuschauer schon jetzt auf die nächste Runde freuen, wenn es wieder heißt: „Jugend debattiert”.