Wegberg: Steuer: Für viele Vereine ein Fremdwort?

Wegberg : Steuer: Für viele Vereine ein Fremdwort?

An den Themen Steuer und Finanzen kommt heute kein Vereinsvorstand mehr vorbei. So herrschte eine sehr rege Teilnahme beim gleichnamigen Kompaktseminar, das vom Stadtsportverband Wegberg in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund und mit Unterstützung der Volksbank Erkelenz-Hückelhoven-Wegberg im Wegberger Volksbank-Seminarraum stattfand.

Die Referentin des Landessportbundes, Ulrike Hempel aus Herne, ging vor den 27 Seminarteilnehmern,die unterschiedliche Sportarten vertraten, zunächst auf den rechtlichen Rahmen eines Sportvereins und die Voraussetzungen zur Erlangung und Erhalt der Gemeinnützigkeit ein. Sie verwies dabei auch auf die Novellierung der Satzung. Zum Thema Spendenrecht und Buchführung machte die erfahrene Steuerberaterin für Vereine deutlich, dass der Vorstand ein sehr hohes Maß an Verantwortung trägt.

„Nicht nur die Mitglieder wollen über die Finanzen informiert sein, sondern auch das Finanzamt verlangt korrekte Aufzeichnungen und Buchführung”. „Man darf mit falscher Anwendung der steuerlichen Bedingungen nicht den Sportverein aufs Spiel setzten”, fand sie bei den Teilnehmern Zuspruch, und so wurden von den Seminarteilnehmern auch praxisbezogene Fragen gestellt und erörtert.

Die Unterteilung vom ideellen Bereich über die Vermögensverwaltung zum Zweckbetrieb sportliche Veranstaltungen bis hin zum steuerpflichtigen wirtschaftlichen Betrieb zeigte das breite Finanzspektrum im Verein auf. „Eine Menge sehr wichtige Erkenntnisse für die Führung in unserem Verein”, bilanzierte die Geschäftsführerin des größten Wegberger Sportvereins, Helga Hartmann.

Der Geschäftsführer des Stadtsportverbandes, Wolfgang Gisbertz betonte, dass die Seminarreihe zu aktuellen Themen noch in diesem Jahr fortgesetzt wird. „Dass viele unserer Vereine hier in Wegberg bisher diese Seminare sehr gut besucht haben, ist für uns ein klares Zeichen zur Fortsetzung.”