Hückelhoven: Sternegucker blicken neugierig ins Weltall

Hückelhoven : Sternegucker blicken neugierig ins Weltall

Einmal im Jahr wird die Aula des Gymnasiums zu einem Mekka für Sternegucker. Dann nämlich, wenn der ATH, der Astronomietreff Hückelhoven, seine Pforten öffnet.

Über 30 Aussteller aus der Bundesrepublik und dem benachbarten Ausland haben sich bereits angesagt, um Hobbysterneguckern, aber auch Profis etwas zu bieten.

Angeboten wird so ziemlich alles, was zur Beobachtung des unendlichen Weltalls erforderlich ist: Teleskope, spezielle Kameras, Fachliteratur, Computersoftware und noch vieles mehr - eben alles, was das Herz eines Astronomen höher schlagen lässt.

Auch Vertreter von großen Sternwarten sind wieder vor Ort und lassen sich gerne über ihren Beruf und ihre Forschungen ausfragen.

Vierte Auflage

Schon zum vierten Mal veranstaltet die Astro-Ag des Gymnasiums die Messe, die sich bereits jetzt großer Beliebtheit erfreut. Das Wichtigste ist dabei eine durchweg familiäre Atmosphäre in Aula und anschließender Mehrzweckhalle.

Anders als bei anderen Messen dieser Art haben die Aussteller genug Platz für ihre Angebote und vor allen Dingen: Zeit für ihre Kundschaft. Gerade das ist es, was viele andere, größere Messen trotz größerer Auswahl nicht bieten können.

Natürlich wird es in der Aula mit ihren 650 Sitzplätzen auch wieder Vorträge von Spezialisten geben. Diese werden versuchen, komplexe Probleme der Astronomie für jeden interessierten Zuhörer verständlich zu machen. So wird zum Beispiel über die partielle Sonnenfinsternis vom 31. Mai vergangenen Jahres referiert.

Außerdem wird es einen Vortrag über die so genannte „Sternscheibe von Nebra” geben. Sie ist eine der ältesten Beweise für die Astronomie. Auf dieser frühen Himmelsdarstellung aus der frühen Bronzezeit sind mysteriöse Punkte dargestellt, die verblüffende Ähnlichkeit mit den so genannten Plejaden haben.

Spezielles Teleskop

Diesen Sternhaufen im Stier auf einem Jahrtausende alten Artefakt nachzuweisen, ist eine Revolution in der Astronomie.

Die ATH ist am Samstag, 14. Februar, von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Bei gutem Wetter lohnt sich der Besuch allein schon, um einfach mal einen Blick auf die Sonne durch ein speziell gefiltertes Teleskop zu werfen.

Mit ein wenig Glück kann der Besucher sogar eine Sonneneruptionen beobachten. Wer nicht so lange warten will, kann sich im Internet ausführlich über die Astro-Ag und die ATH informieren.