Wassenberg-Myhl: Steiniger Weg für ehemalige Myhler Schule

Wassenberg-Myhl : Steiniger Weg für ehemalige Myhler Schule

Mit dem Beginn der Umbauarbeiten am Wochenanfang startete endlich die aktive Phase „Umwandlung der ehemaligen Myhler Schule in einen Zweigruppen-Kindergarten mit einer altersgemischten und einer heilpädagogischen Gruppe”.

Damit schließt sich buchstäblich in letzter Minute ein seit 1995 durch eine umfassende Sanierung nach schweren Bergschäden durch die Myhler Feuerwehr und weitere Helfer eingeleitetes Projekt „Zweiter Kindergarten für Myhl”. Die endliche Ausweisung neuer Baugebiete für Myhl wies den Weg „Zuwachs an Familien und Kindern”.

Das von der Stadt Wassenberg an die katholische Kirchengemeinde Myhl und das Bistum gerichtete Angebot auf Einrichtung eines zweiten Kindergartens wurde aus grundsätzlichen und finanziellen Gründen nicht angenommen. Stattdessen wurde ein so genannter „Notgruppenraum” im Katholischen Kindergarten Myhl mit finanzieller Unterstützung durch die Stadt Wassenberg eingerichtet.

Als Träger eines zweiten Kindergartens fand sich der 1994 in Wassenberg-Oberstadt gegründete „Christliche Elternverein” - gleichsam Träger des Kindergartens „Apfelbaum” - zur Einrichtung des zweiten Kindergartens in Myhl bereit. Leider schlief das Vorhaben ein, weil Zuschussgewährungen seitens des Landes für neue Kindergärten nicht mehr genehmigt wurden.

ESW als Investor

Beim Start der Umbauarbeiten schilderte Bürgermeister Erdweg in vielen Einzelheiten den dornenvollen Weg der „Doch-noch-Verwirklichung” zum jetzigen Zeitpunkt. Die ursprüngliche Absicht, einen privaten Investitionsträger zu finden, hat sich schnell zerschlagen.

Dafür trat die ESW (Entwicklungsgesellschaft Wassenberg) in die Bresche. Sie ist jetzt Eigentümer und Investor. Der Christliche Elternverein Wassenberg „Apfelbaum” ist praktisch als Betreiber Mieter. Nur dank der Zusagen des Kreises Heinsberg, 172000 Euro Zuschuss für den Umbau und die Einrichtung zu gewähren, kann die kalkulierte Brutto-Kostensumme von 385000 Euro bezahlt werden.

Die Planung und Bauleitung hat das Architekturbüro Cohnen Wassenberg. Die ausführende Baufirma ist die Unternehmung Beckers in Birgelen, die als Generalunternehmer auftritt. Die Bauzeit soll fünf bis sechs Monate betragen. Während dieser Zeit sind die Myhler Kinder der altersgemischten Gruppe in der „Notgruppe” des Katholischen Kindergartens Myhl untergebracht.

Dem Dank von Bürgermeister Erdweg für alle Beteiligten fügte Irmgard Eberl, die Leiterin der neuen Myhler Einrichtung, einige Worte an: „Wir sind liebevoll und vertrauensvoll im Katholischen Kindergarten aufgenommen worden. Wir arbeiten gut zusammen.”