Erkelenz: Stadtrat entscheidet über verkaufsoffenen Sonntag

Erkelenz : Stadtrat entscheidet über verkaufsoffenen Sonntag

Das letzte Wort hat am Mittwoch der Stadtrat bei seiner Sitzung im Alten Rathaus. Er entscheidet darüber, ob es am 27. Dezember einen verkaufsoffenen Sonntag in Erkelenz gibt.

Die Verwaltung steht dem entsprechenden Ansinnen wohlwollend gegenüber und vertritt damit eine andere Ansicht als die meisten Kommunalpolitiker, die in der Beratung des Hauptausschusses gegen diesen verkaufsoffenen Sonntag nach den beiden Weihnachtsfeiertagen stimmten.

Unabhängig voneinander hatten, so die Verwaltung in ihrer Vorlage, ein Unternehmen an der Gewerbestraße Süd und eines an der Paul-Rüttchen-Straße beantragt, die Verwaltung möge die Erlaubnis erteilen, ihre Verkaufsstellen am Sonntag, 27. Dezember, offenhalten zu dürfen. Im Bereich der Paul-Rüttchen-Straße hätten rund 50 Verkaufsstellen die Möglichkeit der Teilnahme an dem verkaufsoffenen Sonntag. Im Bereich der Gewerbestraße Süd wären es rund 40 Verkaufsstellen.

Doch konnten sich CDU, SPD, Grüne und UWG im Hauptausschuss mit dem Gedanken eines verkaufsoffenen Sonntags am Tag nach Weihnachten nicht anfreunden. Eine derartige Regelung sei nicht im Sinne der Arbeitnehmer, meinte Astrid Wolters (SPD). Die Grüne Beate Schirrmeister-Heinen stimmten ihr uneingeschränkt zu.

Reiner Merkens (CDU) verwies ergänzend auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gegen die Berliner Regelung zu verkaufsoffenen Sonntagen. Lediglich Werner Krahe (FDP) fand die Idee durchaus reizvoll, nach den Weihnachtstagen in den Gewerbegebieten zu bummeln und zu shoppen. Aber daraus wird nichts, wenn der Rat morgen den Antrag ablehnen sollte.