Erkelenz: „Stadium der Ausschreibung ist erreicht”

Erkelenz : „Stadium der Ausschreibung ist erreicht”

Nahezu „wahnsinnig” freut sich Christian Peters, Vorsitzender des FDP-Stadtverbandes Erkelenz, über das „scheinbar wieder aufkochende Interesse” an der L117 zwischen Baal und Lövenich.

„Seit 2001, nach dem tragischen Tod eines jungen Mädchens, kämpfe ich mit vielen Mitstreitern für diesen Radweg. Mit vielen Aktionen vom provisorischen Radwegbau über Unterschriftensammlungen bis hin zu Gratis-Taxen an Karneval machten wir auf den Missstand aufmerksam. Wir sind guter Dinge, dass 2008 der Radweg gebaut wird.

Sicher werden wir aber erst dann sein, wenn der erste Stein liegt.” Deswegen wollen die Liberalen noch einmal mit möglichst vielen Teilnehmern „egal welcher Coleur” die Forderung nach dem Radweg unterstützen. Auch die CDU-Fraktion im Regionalrat Köln äußert sich zum zeitlichen Ablauf des Baus eines Radweges entlang der L 117: „Für den Radweg zwischen Hückelhoven-Baal und Erkelenz-Lövenich sollen voraussichtlich im nächsten Jahr Baumittel zur Verfügung gestellt werden”, teilt sie mit.

Wegen der „erneuten Bauverschiebung” habe die CDU-Fraktion im Regionalrat Köln einige diesbezügliche Fragen an die Bezirksregierung Köln gestellt. Hierbei interessierten der Sachstand der Realisierung, die Gründe für eine erneute Verschiebung, das weitere Vorgehen sowie der Zeitpunkt der endgültigen Realisierung.

Nach Angaben des Landesbetriebs Straßen NRW sei die Maßnahme baureif, der Bauentwurf und die Ausschreibungsunterlagen fertig gestellt und der Grunderwerb bereits getätigt. Die Kosten für den geplanten Radweg an der L117 seien mit 387000 Euro veranschlagt. Die erforderlichen Baumittel für den Radweg hätten 2007 jedoch nicht zur Verfügung gestellt werden können, daher sei auch die Ausschreibung nicht veröffentlicht worden, verweist die CDU auf den Landesbetrieb.

„Voraussichtlich könnten 2008 die Mittel für den Radweg an der L117 zur Verfügung gestellt werden”, gibt sich die Union zuversichtlich nach den Aussagen des Landesbetriebes und der Bezirksregierung.