Sportlerheim wurde Raub der Flammen

Sportlerheim wurde Raub der Flammen

Schwanenberg (an-o/wip) - Das Sportlerheim des SV Schwanenberg neben der Grundschule ist am frühen Samstag Morgen durch einen Brand zerstört worden. Der Sachschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt.

Nach Mitteilung der Feuerwehr hatte einen Zeitungsbotin das Feuer entdeckt. Mit der Alarmierung um 5.40 Uhr wurde der komplette zweite Zug der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Erkelenz mit den Löschgruppen Schwanenberg, Gerderath, Gerderhahn, Golkrath und Houverath in Marsch gesetzt. Hinzu kam noch der Drehleiterwagen des Löschzuges Erkelenz Mitte. Insgesamt waren knapp 70 Feuerwehrleute im Einsatz.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte das Sportlerheim in voller Ausdehnung, und die Flammen suchten sich auch bereits an der angrenzenden Turnhalle der Grundschule neue Nahrung. Ein Übergreifen des Brandes konnte allerdings in letzter Sekunde verhindert werden. Die Hitzestrahlung, die von den Flammen im Sportlerheim ausging, war indes so groß, dass Glasbausteine und Klinker aus der Turnhallenfassade regelrecht herausplatzten. Verletzt wurde dadurch aber niemand.

Brandursache unklar

Während heute in der Turnhalle Messungen vorgenommen werden, die Aufschluss darüber geben sollen, ob gesundheitsgefährdende Stoffe freigesetzt worden sind, nahm die Kriminalpolizei bereits am Wochenende ihre Ermittlungen auf. Die Brandursache ist nämlich unklar.

Fest hingegen steht, dass die Sportler des SV Schwanenberg sich bis auf weiteres andere Umkleideräumlichkeiten suchen müssen.

Wie der Erkelenzer Feuerwehrchef Wolfgang Linkens sagte, hat die Alarmierungskette vorbildlich funktioniert. Nicht nur, dass die Feuerwehr schnell am Einsatzort war.

Noch während der Löscharbeiten, die bis kurz nach acht Uhr dauerten, waren Mitarbeiter des Schulamtes, des Bauamtes, die Leiterin der Grundschule und der Schulhausmeister vor Ort. Und auch der Erste Beigeordnete der Stadt Erkelenz, Dr. Heiner Gotzen, machte sich persönlich ein Bild vom genauen Ausmaß des Schadens.