Selfkant-Saeffelen: SPD im Selfkant ist mit sich sehr zufrieden

Selfkant-Saeffelen : SPD im Selfkant ist mit sich sehr zufrieden

In der Gaststätte Wolters in Saeffelen konnte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Josef Werny konnte neben zahlreichen Mitgliedern die Landtagsabgeordnete Ulla Meurer, Antoni Frings (AG-60plus Vorsitzenden des Kreises Heinsberg) sowie Norbert Spinnrath, Unterbezirksvorsitzender des Kreises Heinsberg, zur Jahreshauptversammlung begrüßen.

In seinem Rückblick auf die Arbeit des Vorstandes im Jahre 2007 hob Josef Werny die Berlinfahrt des Ortsvereins zur Grünen Woche, den Besuch des Landtages in Düsseldorf sowie verschiedene gemeinsame Aktivitäten im Herbst hervor. Inhaltlich sei es so, dass zwischen Vorstandsarbeit der SPD auf der einen Seite und der Arbeit der Fraktion im Gemeinderat eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit herrsche.

Mittlerweile sei auch das vor etlichen Jahren von der SPD im Selfkant entwickelte Müllkonzept von der Mehrheitsfraktion im Gemeinderat akzeptiert und umgesetzt worden. „Dies hat zu einer erheblichen Entlastung aller Bürgerinnen und Bürger bei den Müllgebühren geführt” so Werny. Fraktionsvorsitzender Willi Peters berichtete aus der Fraktionsarbeit. Peters zeigte auf, dass durch die tatkräftige Unterstützung der SPD im Gemeinderat eine positive Entwicklung etwa im Bereich der Baulandpreise durch die konstruktive Mitarbeit in der Entwicklungsgesellschaft Selfkant gewährleistet sei. Peters sah im Bereich der Tourismusförderung noch ein erheblichen Nachholdarf. Gerd Krekels als Kreistagsabgeordneter der SPD im Selfkant und Norbert Spinnrath erläuterten der Versammlung aktuelle kreispolitische Themen. Dabei wurde besonders negativ angemerkt, dass sich die CDU-Kreistagsfraktion gegen eine Aufnahme der Ortsumgehungen Hillensberg, Süsterseel, Tüddern in den Straßenentwicklungsplan des Kreises gewandt habe.

Gerd Krekels forderte die CDU auf, dies den betroffenen Bürgern plausibel zu erklären. Ulla Meurer (MdL) legte den Schwerpunkt ihrer Ausführungen auf die aktuelle Schulpolitik, bemängelte insbesondere die Belastung der Schüler durch das Turboabitur nach acht Jahren. Meurer bemängelte weiterhin die fehlende Bereitschaft einzelner Kommunen im Nordkreis, sich konstruktiv mit der Frage einer weiteren Gesamtschule auseinanderzusetzen. Hier würden Chancengleichheiten für alle Schüler zunichte gemacht. Den Abschluss der harmonisch verlaufenden Mitgliederversammlung wurde Hans-Josef Peters für seine 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.