Hückelhoven: SPD: Gebührenerhöhung für Sportstätten unnötig

Hückelhoven : SPD: Gebührenerhöhung für Sportstätten unnötig

„Damit dürfte das Thema Erhöhung der Sportstätten-Gebühren für die Vereine erledigt sein.”

Das war die einmütige Auffassung der Hückelhovener SPD-Stadtrats-Fraktion bei ihrer Haushaltsklausur mit Kämmerer Helmut Holländer im Hotel am Park, nachdem ihr erheblich verbesserte Eckdaten für den Etat 2004 übermittelt worden waren.

Auch ohne diese verbesserten Eckdaten hatte sich die SPD-Fraktion, so ihr Vorsitzender Willi Spichartz, gegen jegliche Erhöhungen der Sportstätten-Gebühren ausgesprochen, wie sie von der Verwaltung und der CDU-Mehrheits-Fraktion durchgesetzt werden sollten.

Vor allem die Schlüsselzuweisungen der NRW-Landesregierung steigen nach den Worten des Fraktionsvorsitzenden um mehr als eine Million Euro, sodass die Entnahme aus der Allgemeinen Rücklage zurückgefahren werden könne.

Nach den Berechnungen des Stadtsportsportverbandes hätten, so Spichartz, die geplanten Erhöhungen der Gebühren die Vereine mit insgesamt 51.000 Euro zusätzlich belastet. Allein schon die vom Land gezahlte Sportstättenpauschale von 59.000 Euro pro Jahr könne zur Wartung der Sportstätten gegengerechnet werden, sodass eine Erhöhung der Gebühren schon vorher überflüssig gewesen sei.

Keine Streichung

Der Fraktionsvorsitzende abschließend: „Darüber hinaus hat die Landesregierung die Streichung der Übungsleiterpauschale zurückgenommen, so dass die vorher gezahlten sieben Millionen Euro den Vereinen im Land wieder direkt zu Gute kommen.”