Selfkant: SPD, FDP und IGNS machen Druck

Selfkant : SPD, FDP und IGNS machen Druck

Im Selfkänter Rat brennt die Luft: Dies könnte zumindest meinen, wer das jüngste Schreiben von SPD, FDP und IGNS an den Bürgermeister der Gemeinde liest.

Stein des Anstoßes der „Oppositionsparteien” im Rat ist nach wie vor CDU-Ratsherr und Ortsvorsteher Leo Beckers, der bei der letzten Ratssitzung zum Rücktritt aufgefordert wurde. Sollte dieser nicht umgehend erfolgen, so ist zu lesen, „werden unsere Fraktionen bis zur Wahl im September an keiner Ratssitzung und keinem Ausschuss mehr teilnehmen, in dem Herr Beckers Mitglied ist”.

„Vorteilsnahme im Amt” lautete der Vorwurf. „Mit der Aufforderung an alle Haushalte in Isenbruch, ihr unverbindliches Interesse am Erwerb von Baugrundstücken nach Größe und Quadratmeterpreisen in einem Baugebiet zu erklären - über das es im Rat weder Anträge noch Diskussionen, geschweige denn Beschlüsse in irgendeiner Form gegeben hat - hat Herr Beckers seine Ämter als Ratsmitglied, Vorsitzender des Bauausschusses und Ortsvorsteher missbraucht.”

Dies sei umso mehr der Fall - wiederholen die Fraktionen ihre Anschuldigungen -, „als besagtes Baugebiet zu nicht unerheblichem Teil im Besitz seiner Familie ist, und damit der Verdacht persönlicher Vorteilsnahme naheliegt”.

Beckers Vorgehensweise erwecke bei den Bürgern den Eindruck, so die Befürchtungen der Unterzeichner, dass im Rat der Gemeinde Selfkant nicht unbedingt ihre Anliegen im Vordergrund der Entscheidungen stünden.