Kreis Heinsberg: Sparkasse: Was ändert sich wo? Was ist neu?

Kreis Heinsberg : Sparkasse: Was ändert sich wo? Was ist neu?

„Filiale mit Zukunft“: So heißt das neue Konzept der Kreissparkasse Heinsberg, mit dem sie sich den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen im Finanzgewerbe — für die nächsten fünf Jahre — stellen will. Vor allem eine bessere Erreichbarkeit als in der Vergangenheit wird angestrebt.

Der Sparkassenvorstand erklärte bei einer Pressekonferenz am Dienstag in der Hauptstelle des Geldinstituts in Erkelenz, dass immer mehr Menschen ihre alltäglichen Bankgeschäfte rund um die Uhr über Online- und Mobile-Zugänge erledigen würden. Dafür kämen sie wesentlich seltener in eine Filiale. Um diesem geänderten Kundenverhalten Rechnung zu tragen, sei die Filialstruktur im Rahmen eines Gesamtkonzepts neu ausgerichtet worden.

Was ändert sich ab 4. April an den 52 Standorten der Kreissparkasse?

Elf bislang mit Personal besetzte Filialen sollen in reine Selbstbedienungsfilialen umgewandelt werden, wie sie in Gillrath und im Oerather Mühlenfeld (Erkelenz) bereits existieren: Golk­rath, Keyenberg, Kückhoven, Immendorf, Lindern (Umzug von Würm nach Lindern geplant), Randerath, Straeten, Myhl, Rath-Anhoven und Breberen, wo bislang an zweieinhalb Tagen pro Woche geöffnet war, sowie in Frelenberg, bislang eine Filiale mit Öffnungszeiten an fünf Tagen.

Es wird zehn mit Personal besetzte „Zwei-Tages-Filialen“ geben: in Holzweiler, Schwanenberg, Kleingladbach und Wassenberg-Oberstadt, wo bislang an zweieinhalb Tagen in der Woche geöffnet war, und in Teveren, Kirchhoven, Birgelen, Scherpenseel, Haaren und Süsterseel (bislang fünf Tage).

In elf Beratungszentren als den „Flaggschiffen“ soll die Beratungskompetenz gebündelt werden: in Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Wegberg, Gangelt, Übach, Wassenberg, Oberbruch, Ratheim und Tüddern.

Weitere 18 Filialen mit Personal sind auch in Zukunft an fünf Tagen geöffnet: Gerderath, Lövenich, Am Ziegelweiher (Erkelenz), Bauchem, Dremmen, Karken, Baal, Brachelen, Doveren, Hilfarth, Arsbeck, Beeck, Boscheln, Marienberg, Palenberg, Birgden, Waldfeucht und Höngen.

Da an acht Sparkassen-Stand­orten neue Geldautomaten installiert werden (in Frelenberg, Golk­rath, Immendorf, Kleingladbach, Myhl, Randerath, Rath-Anhoven und Straeten), können zukünftig in allen Filialen täglich von 5 bis 24 Uhr Geldautomat und SB-Terminals genutzt werden. Die Zahl der Sparkassen-Geldautomaten im Kreisgebiet steigt von 66 auf 74.

Wie funktioniert das neue Kunden-Service-Center?

Kunden brauchen ab 4. April nur die Rufnummer ihrer Filiale oder 02451/6600 wählen — und sie sind mit einem der elf Sparkassenmitarbeiter im neuen KSC in Geilenkirchen verbunden — montags bis freitags von 7 bis 22 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 8 bis 17 Uhr. Viele Service-Wünsche sollen so direkt erfüllt werden — egal ob es beispielsweise um Kontostand oder Überweisung, Kartensperre oder Adressänderung oder um die Beantwortung allgemeiner Fragen geht. Erklärtes Ziel: 80 Prozent aller Anrufe sollen innerhalb von 20 Sekunden angenommen werden.

Was verbirgt sich hinter dem neuen Bargeld-Bring-Service?

Mit dem persönlichen Bargeld-Service denkt die Kreissparkasse vor allem an ältere Kunden oder Menschen mit Behinderung. Nach der Devise „Heute bestellt, morgen gebracht“ soll ab 4. April Bargeld in Euro oder Fremdwährung nach Hause geliefert werden; auf Wunsch nehmen die Sparkassenmitarbeiter dann auch ausgefüllte Überweisungsaufträge mit. Der besondere Service dieses „Sparkassen-Geld-Express“ kostet die Kunden drei Euro als Gebühr pro Geldauszahlung. Beratung zu Hause — nach Vereinbarung — gibt es schon, wird es auch in Zukunft geben.

Was ändert sich für die Sparkassenmitarbeiter?

Aktuell zählt die Kreissparkasse Heinsberg 673 Mitarbeiter. Ein Personalabbau soll mit der Umsetzung des Konzepts nicht verbunden sein. Für rund 20 Mitarbeiter könnte es aber einen Arbeitsplatzwechsel innerhalb des Instituts geben. Sollte sich das Kundenverhalten allerdings weiter Richtung ­Digitalisierung entwickeln, werde das Konsequenzen haben, hieß es am Dienstag.

(disch)