Erkelenz: Spannung bei Wahl der Vize-Bürgermeister

Erkelenz : Spannung bei Wahl der Vize-Bürgermeister

Trotz aller klärender Vorgespräche gab es bei der konstituierenden Sitzung des Stadtrates ein wenig Spannung bei der Wahl der beiden stellvertretenden Bürgermeister.

Die CDU/FDP-Liste schlug für die Ämter Theo Clemens (CDU) und an zweiter Stelle Werner Krahe (FDP) vor, eine Liste von SPD, Grüne und UWG benannte die Grüne Christel Honold Ziegahn. Die geheime Abstimmung ergab für die CDU/FDP-Liste 31, für die andere Liste 17 Stimmen. Drei Ratsmitglieder fehlten entschuldigt.

Damit waren die bisherigen Amtsinhaber Clemens und Honold-Ziegahn wiedergewählt. Besonders für die Grüne war das Ergebnis knapp. Hätte ein Ratsmitglied anders gestimmt, wäre es bei einem Stimmenverhältnis von 32 zu 16 zu einer Stichwahl zwischen ihr und Krahe gekommen.

Gewöhnen müssen sich die beiden alten, neuen Stellvertreter an den neuen „Chef” Peter Jansen (CDU), der Erwin Mathissen (SPD) als Bürgermeister ablöste. Jansen war zuvor in der Sitzung vom Altersvorsitzenden Clemens verpflichtet worden.

Jansen dankte für das Vertrauen, das ihm durch die Wahl geschenkt wurde. „Ich habe den festen Vorsatz, mit allen Parteien zusammenzuarbeiten, weil wir das gemeinsame Ziel haben, bürgernah und ausdrücklich zum Wohle der Bürger zu handeln.”

Die Stadt Erkelenz stehe vor großen Herausforderungen, sagte Jansen und nannte exemplarisch die anstehenden Umsiedlungen wegen des von der Stadt nach wie vor abgelehnten Tagebaus Garzweiler II. Die Stadt müssen den Umsiedlungsbetroffenen alle Unterstützung gewähren.

Weiterhin sei es sein Bestreben, Erkelenz als Wohn- und Geschäftsstadt weiterzubringen, so Jansen. „Der Rat soll an der Qualität seiner Entscheidungen gemessen werden”, sagte Jansen, „Bürgermeister und Verwaltung sind gefordert, diese Entscheidungen umzusetzen.”

Mahnende Worte fand zu Beginn der fünfjährigen Ratsperiode der Altersvorsitzende Clemens: „Die Bürger haben uns ihr Vertrauen ausgesprochen. Es ist nun an uns, dieses Vertrauen an die Bürger zurückzugeben. Es ist mein Wunsch, dass wir bei allen Unterschieden in der Sache niemals andere persönlich beleidigen.”

Diese Harmonie wollte im weiteren Verlauf der konstituierenden Sitzung niemand stören. Fast alle Beschlüsse, die die Zusammensetzung der einzelnen Ausschüsse und Gremien betreffen wurden einstimmig und ohne Aussprache getroffen. Dank der Vorgespräche gab es einheitliche Vorschläge

Der Vorsitz in den einzelnen Ausschüssen wurde ebenfalls festgelegt: Wilfried Mercks (SPD) leitet den Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung, Walter von der Forst (CDU) den Bau- und Werksausschuss, Astrid Wolters (SPD) den Schulausschuss, Rainer Merkens (CDU) den Braunkohlenausschuss, Jürgen Simon (CDU) den Ausschuss für Umwelt und Soziales, Ferdinand Kehren (SPD) den Ausschuss für Kultur- und Sport, Toni Kopp (CDU) den Personalausschuss, Gundula Grates (SPD) den Rechnungsprüfungsausschuss, Theobert Bläsen (CDU) den Wahlprüfungsausschuss und Anne Dulies (CDU) den Ausschuss für Senioren. Clemens wurde zum Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees wiedergewählt.

Der Jugendhilfeausschuss wird in eigener Zuständigkeit seinen Vorsitzenden später wählen.