Heinsberg: Spannende Einblicke in das Leben der Indianer

Heinsberg : Spannende Einblicke in das Leben der Indianer

Darauf, dass Schulunterricht nicht nur aus Fachbüchern bestritten werden muss, konnten die sich die Schüler der Realschule Heinsberg als Unesco-Projektschule und des Kreisgymnasiums Heinsberg freuen.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren besuchte Dr. Ted Hahn wieder die Heinsberger Schulen, um den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 8 einen Einblick in die Geschichte und das Leben der amerikanischen Ureinwohner, der Indianer, zu vermitteln.

Auf seine eigene, lebendige und eindringliche Art beschrieb er die Lebensart und die Entwicklung besonders der Navajo, der Hopi, der Apachen und der Pueblo-Indianer. Auch über die heutigen Probleme dieser Volksgruppen in den Reservaten gab er Auskunft.

Dabei nahm er auch Bezug auf die geschichtlichen Ereignisse, die zu der schwierigen Situation der Menschen in der Reservaten geführt haben: Das Vordringen der Zivilisation durch die spanischen Kolonisation, die weißen Siedler und vor allem die US-Regierungserlasse mit den sich daran anschließenden Kriegen bewirkten im 19. Jahrhundert den Niedergang der indianischen Kultur.

Dr. Ted Hahn, bei den Indianern als „Running Bear” bekannt und beliebt, lebt seit über 50 Jahren im nordamerikanischen Western und Südwesten zumeist in enger Verbindung mit den dortigen Indianerstämmen.

Seine langjährigen Studien und Erfahrungen ermöglichen es ihm, ein authentisches Bild dieser Minderheitsgruppe zu vermitteln. Er kennt ihre wirtschaftlichen, sozialen und politischen Probleme und weiß, wie sie versuchen den Erhalt ihrer Kultur zu meistern.

Er kennt und schätzt ihr naturverbundenes Leben, ihren umweltfreundlichen Umgang mit der Natur, und er versteht und respektiert sie als ebenbürtige Mitbürger.

In diesem Sinne hielt er auch seine Vorträge, um den Schülern Kultur, Werte und Lebensweise einer Bevölkerungsgruppe nahe zu bringen, die sie kaum aus eigener Anschauung kennen lernen werden.

Sehr geschickt passte Dr. Hahn sein Englisch dem Sprachniveau der 8. Klasse an. Im Anschluss konnten interessierte Schülerinnen und Schüler die zahlreichen indianischen Kunstwerke und Schmuckstücke bewundern, die der Experte mitgebracht hatte. Außerdem konnten sie - natürlich auch auf Deutsch - viele Fragen stellen. Dr. Hahn blieb keine Antwort schuldig.