Kreis Heinsberg: Sorgenfalten beim Fachverband Neue Spielleutemusik

Kreis Heinsberg : Sorgenfalten beim Fachverband Neue Spielleutemusik

Eigentlich wollte der Fachverband Neue Spielleutemusik zu neuen Ufern aufbrechen, irgendwie ist das Schiff jedoch auf Sand gefahren.

Der Vorstand hat sich als Ziel gesetzt, den positiven Trend der Spielmannsmusik weiter voranzutreiben. Wertungsspiele und Lehrgänge mit Experten aus dem Spielmannswesen wie Jo Janssen (ein erfolgreicher Dirigent) werden den Vereinen angeboten, die Ausbildung der Jugend liegt dem Fachverband besonders am Herzen.

Der Fachverband glaubte an einen Mitgliederboom unter den Vereinen, sah sich da aber schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Es gab kleinere Seitenhiebe; irgendwie scheint es so, als ob der Fachverband unter den vielen Spielmannszügen wenig Lobby habe. Es schmerzt die fehlende Resonanz bei vielen Vereinen bezüglich der Mitgliederwerbung.

Vorsitzender Peter Knarren fand bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Krükel in Gangelt-Birgden denn auch bittere Worte: „Ich sehe fehlende Courage, sich im Wertungsspiel zu stellen. Manche Vereine stellen sich lieber im Zeltwertungsspiel, wir haben da was anderes zu bieten.” Mit diesen harten Worten waren einige anwesende Vereinsvertreter nicht einverstanden, so sah unter anderen Jörg Diesburg vom Trommler- und Pfeiferkorps Hastenrath auch unter den Nichtmitgliedsvereinen bärenstarke Spielmannszüge, die nach Noten spielen. Den Vorstand des Fachverbandes Neue Spielleutemusik „wurmt” es jedenfalls gewaltig, dass nur 20 Vereine dem Fachverband angehören.

Im vergangenen Jahr besuchte der Vorstand viele Vereine bei ihren Jubiläumsveranstaltungen, wobei Knarren nochmals das Trommler- und Pfeiferkorps Hastenrath würdigte: Im Mai holten die Spielmannsleute den Deutschen Meistertitel.

Selbst unter den Mitgliedsvereinen scheint das Interesse am Wertungsspiel für Solisten und kleine Gruppen zu schwinden: Im Vorjahr musste eine Veranstaltung im November in Waldfeucht-Bocket abgesagt werden; dies schmerzte den Fachverband und auch den Gastgeber. Die wochenlangen Vorbereitungen vom Trommler- und Pfeiferkorps Bocket waren für die Katz.

Ebenfalls steht das eigene Orchester des Verbandes am Scheideweg. Der Vorstand setzte sich mit allen Mitgliedsvereinen in Verbindung und sprach die Probleme an. Es wird nun auf eine bessere Zukunft gesetzt.

Das Wertungsspiel für Vereine in Hastenrath im Frühjahr war hingegen ein voller Erfolg.

Der Vorstand beschloss, dass Wertungsspiel für Solisten und kleine Gruppen sowie Vereine am 9. März weiter anzubieten. Die Veranstaltung findet im Schulzentrum Aachen-Laurensberg statt. Gastgeber ist das Trommler- und Pfeiferkorps Aachen-Hörn. Die Solisten und kleine Gruppen beginnen um 11.30 Uhr. Ab 13 Uhr sind die Vereine (mit Hörn, Eilendorf, Schalbruch, Merbeck, Strauch, Erftstadt, Havert, Hastenrath, Bocket, Stolberg) aktiv. Angeboten werden in Zukunft auch wieder Förderlehrgänge, wobei in Aachen-Laurensberg vor der großen Siegerehrung Lehrgangsteilnehmer von der Prüfung am 16. Februar ) ausgezeichnet werden. Vorsitzender Knarren lobte in diesem Zusammenhang den Verein Merbeck für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.