Kreis Heinsberg: Sorgen mit Blick auf Atommeiler

Kreis Heinsberg : Sorgen mit Blick auf Atommeiler

Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD im Kreis Heinsberg teilt die Sorgen vieler Bürger mit Blick auf die belgischen Atomkraftwerke Tihange und Doel.

„Die pannenanfälligen Meiler, welche eigentlich schon im Jahr 2015 abgeschaltet werden sollten, sollen noch bis 2025 weiter betrieben werden, trotz dauernder Störfälle und Tausender Haarrisse in den Reaktordruckbehältern. Auch wenn sich die Experten darüber streiten, ob von diesen Haarrissen eine tatsächliche Gefährdung ausgeht, sollte doch eigentlich schon die Möglichkeit, dass dies so ist, genügen, diese Meiler vom Netz zu nehmen“, hieß es am Montag in einer Pressemitteilung.

Die SPD-Arbeitsgemeinschaft begrüßte, dass jetzt von der Städteregion Aachen eine Klage eingereicht werde mit dem Ziel, dass diese Meiler stillgelegt werden sollten. Besonders werde begrüßt, dass der Kreis Heinsberg die Möglichkeit prüfe, ob er sich dieser Klage anschließen könne, und, wenn dies nicht möglich sei, auf jeden Fall die Städteregion bei der Klage unterstützen werde.

Auch die SPDArbeitsgemeinschaft 60 plus will alle Bestrebungen, Tihange und Doel vom Netz zu bekommen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen, hieß es in der Mitteilung weiter.