Kreis Düren: Sophienhof setzt ein „Palliative-Care-Team” ein

Kreis Düren : Sophienhof setzt ein „Palliative-Care-Team” ein

Schwerstkranke und sterbende Menschen können jetzt auf ihren Wunsch zuhause umfassend medizinisch und pflegerisch, bei Bedarf rund um die Uhr, versorgt werden.

Die Wohnanlage Sophienhof Niederzier erweitert damit ihr Angebot in der hospizlichen und palliativen Versorgung. Der Weg ins Krankenhaus oder in ein Hospiz oder Sterben im Altenheim wird damit zugunsten des letzten Lebensabschnittes in der gewohnten häuslichen Umgebung vermieden.

Möglich wird dies durch den ersten regionalen Vertrag zu Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) im Kreis Düren. Ziel der Palliativ-Medizin ist die Schmerzlinderung bei schwerstkranken Patienten.

Die gesetzlichen Krankenkassen, die diesen Vertrag unter Federführung der AOK Rheinland/Hamburg mit Ärzten, Pflegefachkräften und weiteren Beteiligten abgeschlossen haben, begrüßten den Durchbruch für die Schwerstkranken unter ihren Versicherten.

Cornelia Prüfer-Storcks, Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg, erklärte: „Patienten, die dies wünschen, werden einen schnellen, unbürokratischen Zugang zu dieser hochwertigen Versorgung bekommen.” Damit können jetzt Patienten im Kreis Düren, die bisher ins Krankenhaus eingewiesen wurden, im vertrauten häuslichen Umfeld medizinisch versorgt und umfassend gepflegt werden.

Im Kreis Düren wird ein sogenanntes „Palliative-Care-Team” der Wohnanlage Sophienhof, bestehend aus fünf Palliativ-Ärzten, vier Palliativ-Fachkräften und drei weiteren Mitarbeitern, tätig werden.