Heinsberg: Sommer-Boulevard und Schützenfest: die Mischung zieht Besucher an

Heinsberg : Sommer-Boulevard und Schützenfest: die Mischung zieht Besucher an

Kalt wars zwar nicht, aber mit wenig Sonnenstrahlen machte der Sommer-Boulevard des Gewerbe- und Verkehrsvereins (G&V) zum Auftakt seinem Namen in puncto Wetter nicht allzu große Ehre. Aber immerhin: Nach einem ziemlich verregneten Samstag lockte die Sonne zumindest zum verkaufsoffenen Sonntag schon am Mittag viele Besucher in die Innenstadt.

Wie im vergangenen Jahr feierten Gewerbetreibende, Einzelhändler und Vereinigte Schützenbruderschaften gemeinsam. So gingen aderen Beiträge zu Kirmes und Sommer-Boulevard quasi ineinander über und wurden für die Besucher zu einem vielfältigen Angebot fürs Bummeln oder gar Shoppen.

Beispiel Marktplatz am Sonntag: Während im hinteren Bereich die Kirmesschausteller auf ihre Fahrgeschäfte einluden, stellte der G&V im vorderen Bereich unter dem Motto „Good old America” US-Oldtimer aus. Dazu passte das Fast-Food-Angebot im Stile eines American Diners.

Die Apfelstraße präsentierte sich derweil erneut als große Automeile, wo sich bei einem Spaziergang entlang der neuesten Modelle unterschiedlicher Hersteller die Entscheidung für den nächsten fahrbaren Untersatz fällen ließ.

An der Klostergasse war ein Aerotrimm-Gerät die Attraktion. An der Hochstraße konnten sich Kinder mit einer Kinderbuch-Figur fotografieren lassen, wobei der Erlös an die Heinsberger Tafel ging.

Höhepunkt für die Vereinigten Schützenbruderschaften war der große Festzug durch die Innenstadt zu Ehren ihres Königspaares Martin und Erna Lentzen. Nach dem Festzug boten die Schützen im Festzelt bei einem gemütlichen Beisammensein eine Tombola. Gefeiert wurde dort natürlich auch die Nachricht, die Bürgermeister Wolfgang Dieder und Schützenpräsident Siegfried Jansen beim Fassanstich am Freitagabend verkündet hatten: Heinsberg wird im September 2017 Gastgeber des Bundesfestes sein, das laut Informationen des Bundes der historischen deutschen Schützenbruderschaften bis zu 15.000 Teilnehmer zählt.

„Die Vergabe erfolgte, weil Heinsberg 2001 Ausrichter eines hervorragenden Bundesköniginnentages war und die Bruderschaften da bereits gezeigt haben, dass ihnen auch das große Bundesfest zuzutrauen ist”, erklärte Bundesgeschäftsführer Ralf Heinrichs im Gespräch mit dieser Zeitung.

„Die Stadt kriegt so ein Fest gedreht”, hatte Dieder versichert. Schützen und Stadtverwaltung hätten gemeinsam ein überzeugendes Konzept für die Durchführung dieses Großereignisses erarbeitet.

Kirmesatmosphäre bieten die Fahrgeschäfte und Verkaufsstände auf den Kirmesmärkten am Montag noch noch im Rahmen eines sogenannten Familientages.