Kreis Heinsberg: Seniorinnen sind Opfer: Vorsicht vor Trickdieben!

Kreis Heinsberg : Seniorinnen sind Opfer: Vorsicht vor Trickdieben!

Ein Trickdieb oder gleich zwei solcher Täter haben sich in Heinsberg und Wassenberg als Wasserwerksmitarbeiter ausgegeben. Die Polizei sucht Täter und Zeugen.

Laut Polizeibericht klingelte am Dienstag gegen 10.45 Uhr ein Mann an der Tür eines Hauses in Heinsberg an der Borsigstraße. Die 81-jährige Bewohnerin öffnete. Der Unbekannte gab sich als Mitarbeiter des Wasserwerks aus. Er sagte, dass an der Wasserleitung Reparaturarbeiten durchgeführt worden seien und nun auch im Haus der Seniorin die Leitungen durchgespült werden müssten. Die Frau glaubte dem Mann und ließ ihn in die Wohnung ein.

Anschließend gab er der Frau den Auftrag, in verschiedenen Räumen Hähne und Spülungen zu betätigen, damit er prüfen könne, ob alles in Ordnung sei. Kurz nach 11 Uhr verließ er das Haus. Erst im Nachhinein stellte die Heinsbergerin fest, dass eine Schatulle samt Schmuckstücken fehlte. Der Trickdieb hatte die unbeobachteten Momente ausgenutzt, um in der Wohnung nach Wertgegenständen zu suchen. Nach Angaben des Opfers war der Mann mittleren Alters, hatte dunkle Haare und trug eine Mütze.

Zweiter Vorfall

Ein gleicher Vorfall ereignete sich kurze Zeit später in Wassenberg. Gegen 11.15 Uhr klingelte dort ebenfalls ein Mann an der Tür eines Hauses am Birkenweg. Er sei Mitarbeiter des Wasserwerkes. Nach einem Rohrbruch in der Nähe müsse er auch in die Wohnung der Frau. Die gutgläubige 81-jährige Wassenbergerin schöpfte keinen Verdacht und ließ den Mann ins Haus.

Nachdem sie die Wasserhähne in den Räumen aufgedreht und der Mann alles überprüft hatte, verschwand der Unbekannte. Später bemerkte die Seniorin, dass ihr ein schwarzes Portemonnaie sowie eine rote und eine schwarze Schmuckkassette gestohlen worden waren. Nach ihren Angaben war der Mann bekleidet mit einer schwarzen Jacke und trug eine graue Mütze auf dem Kopf. Er sprach deutsch ohne Akzent und hielt in der Hand diverse Papiere.

„Gegebenenfalls hat der Täter oder haben die Täter ihre Masche auch bei anderen Personen versucht“, vermutet die Polizei. Sie bittet um Hinweise unter an das Kriminalkommissariat in Hückelhoven unter der Telefonnummer 02452/9200.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung