Selfkant: Selfkant wird zum Eldorado des Laubfrosches

Selfkant : Selfkant wird zum Eldorado des Laubfrosches

Nach dem Willen der Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeinde Selfkant soll die Gemeinde ein Eldorado für Laubfrösche und zugleich Touristenattraktion werden.

Diplom-Biologe Michael Straube, Geschäftsführer der NABU-Naturschutzstation Euregio-Naturpunkt e.V., verdeutlichte in der jüngsten Sitzung des Ausschusses, wie er die Gemeinde Selfkant für den Laubfrosch attraktiv gestalten möchte.

Dazu sei das Anlegen von Kleingewässern im Naturschutzgebiet „Eiländchen” bestens geeignet. Dass der Laubfrosch im Selfkant heimisch werde, bezweifelte er nicht, da im Grenzgebiet in den Niederlanden noch eine Population vorhanden sei.

Nur die Vermehrung sei etwas schwierig, weil es kaum noch flache Gewässer ohne Fische für das Laichen gebe. Diese sollten nun angelegt werden. Der Eisvogel werde durch diese Schutzmaßnahmen für den Laubfrosch nicht gefährdet.

Es ist geplant, Kindern aus der Gemeinde den Laubfrosch dann näher zu bringen und Ausflüge dorthin zu machen. Dazu könnten ein bis zwei exemplarische Gewässer genutzt werden.

Die Landwirte würden ebenfalls in die Planung miteinbezogen. Die Maßnahme koste 15 000 Euro und werde zu 80 Prozent vom Land bezuschusst.

Die Mitglieder des Ausschusses stimmten ohne gegenstimme zu, dass die Gemeinde die restlichen 20 Prozent für das Projekt übernehmen soll.