Hückelhoven: Segel für Wind der Zukunft richtig setzen

Hückelhoven : Segel für Wind der Zukunft richtig setzen

Wenn das noch junge Jahr nur halbwegs so verläuft, wie der Neujahrsempfang der Stadt Hückelhoven, zu dem Bürgermeister Bernd Jansen nahezu 700 geladene Gäste in der Aula des Gymnasiums empfing, dann können sich die Bürgerinnen und Bürger auf ein interessantes und erfolgreiches 2008 freuen.

Den wie immer ausgezeichnet organisierten Neujahrsempfang eröffnete Jansen mit einer kurzweiligen Rede. Er begrüßte nicht nur hochrangige Würdenträger und Honoratioren, sondern legte mit dem Satz „Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen” des griechischen Philosophen Aristoteles die Messlatte gleich sehr hoch an.

Die Hückelhovener Innenstadt sei zu einem Publikumsmagneten herangereift. Er sei besonders stolz darauf, dass neben den schon bestehenden Unternehmen ein weiterer großer Name in naher Zukunft die Stadt bereichern werde: „C&A wird zu einem Ankermieter im neuen Geschäftshaus am Wildauer Platz.”

Neben den vielen interessanten Ereignissen in 2007 werde der „Hückelhovener Weg” aber auch wörtlich genommen. Die optimale Anbindung des Gewerbe- und Industriegebietes Baal/Doveren an die A46 werde ebenso hartnäckig verfolgt wie die Ortsumgehungen Millich/Ratheim (L 117n) und Hückelhoven (L 364n). Besonders erfreulich, so Bernd Jansen, sei aber die Reduzierung der Arbeitslosenzahl um nahezu 25 Prozent auf knapp 2000 Menschen.

Die Vergangenheit nicht vergessend, die Zukunft mit klaren Vorstellungen gestaltend, war der Neujahrsempfang der Stadt Hückelhoven ein gelungenes Miteinander der Generationen und Ideen.