Sechs professionelle Drogendealer in Haft

Sechs professionelle Drogendealer in Haft

Kreis Heinsberg. Nach umfangreichen Ermittlungen ist es Beamten der Zentralen Kriminalitätsbekämpfung Heinsberg (ZKB) gelungen, sechs Drogendealer festzunehmen.

Die letzte Inhaftierung erfolgte am 6. Dezember, als die Kriminalbeamten einen 23-jährigen Mann aus Geilenkirchen vorläufig festnahm.

Davor gingen der Polizei bereits fünf Komplizen ins Netz. So wurden am 12. August drei Männer im Alter zwischen 23 und 43 Jahren in Jüchen sowie ein 20-Jähriger in Geilenkirchen festgenommen. Anschließend erfolgte am 14. September eine weitere Festnahme, und zwar die eines 22-Jährigen Geilenkircheners.

Dass sich die aufwändige Ermittlungsarbeit gelohnt hat, zeigt die aktuelle Abschlussbilanz. Das von den Dealern aufgebaute Verteilersystem reichte vom Kreis Heinsberg über den Kreis Neuss bis in den süddeutschen Raum.

Seit Ende 2002 bis zum November 2003 lieferten die in Geilenkirchen ansässigen Täter große Mengen Amphetamin an eine Dealergruppe am Bodensee. Dort kam es im Januar 2004 zur Festnahme von drei aus Lindau und Friedrichshafen stammenden Beschuldigten im Alter von 20 bis 26 Jahren. Die Verbindung zum Kreis Heinsberg rief dann die Ermittler der Heinsberger Polizei auf den Plan, die den organisierten Handel aus einem Übergangswohnheim in Geilenkirchen aufdeckte.

Es wurden auch verschiedene Gruppen aus dem Saarland, aus Bayern und dem Kreis Neuss mit Rauschgiften beliefert. Während des Ermittlungsverfahrens wurden immer wieder Rauschgiftlieferungen durch die Polizei abgefangen und Personen festgenommen. Dazu gehörten auch drei Männer im Alter von 19 bis 32 Jahren aus Saarbrücken und vier Männer im Alter von 18 bis 22 Jahren aus Würzburg.

Die Geilenkirchener Tätergruppe führte Amphetamine, Kokain und Ecstasy-Pillen aus den Niederlanden ein und verteilte es dann an diese Dealergruppen. Die Beschuldigten aus Jüchen beabsichtigten sogar, den Handel mit Heroin aufzuziehen.

Den Dealergruppen aus Geilenkirchen und Jüchen werden Handel mit Rauschgiften in großem Umfang vorgeworfen. Der Straßenverkaufswert beläuft sich auf etwa 250.000 Euro. Die festgenommenen Personen befinden sich seit ihrer Festnahme in Untersuchungshaft.