Gangelt: Sechs Gangelter Wölfe haben jetzt Paten

Gangelt : Sechs Gangelter Wölfe haben jetzt Paten

Ein Dutzend Tierfreunde aus Gangelt, Geilenkirchen, Selfkant und den benachbarten Niederlanden haben ein Herz für Wölfe und hier insbesondere für die Wölfe im Wildpark Gangelt.

Deshalb übernahmen sie Patenschaften für das Wolfsrudel im Freigehege. Tierpfleger Franz Gerhards und Naturfotograf Hubert Schippers hatten die Idee für die Patenschaften. „Unser Grundgedanke war, dass Menschen den Wolf nicht mehr als böses Tier ansehen, sondern sich für ihn interessieren sollen”, erklärt Gerhards, und Hubert Schippers ergänzt: „Wir wollen den veralteten Eindruck des bösen Wolfes aus den Menschen herauskriegen.”

Derzeit sind sieben Wölfe im Wildpark Gangelt zu Hause. Das Elternpaar Asther und Jacut durfte sich im vergangenen April über Nachwuchs freuen. Zwei Paten zeichnen jeweils für einen Wolf verantwortlich.

Neben Franz Gerhards und Hubert Schippers haben sich noch Eva Eisenbrand, Marianne Verhülst, Petra Bernhard, Katrin Gerhards, Marlies Schinkler, Ilse Freriks, Beate Bernhard, Dieter Staniek, Henk Freriks und Lutz Bernhard der Wölfe angenommen. Namen haben die Paten den Jungwölfen auch bereits verpasst: Angarok, Feray, Lukutus und Rufus heißen vier von ihnen.

Für das fünfte Jungtier wurde noch kein Pate und somit auch kein Name gefunden. Die Patenschaft basiert auf freiwilliger Basis ohne Verpflichtung. Kürzlich wurde die Patenschaft im „Haus Wildblick” besiegelt. Jeder Pate erhielt eine von Wildpark-Betreiber Dr. Hermann von den Driesch unterschriebene Urkunde mit dem Foto des besagten Wolfes.