Schwarzarbeit gibt es auch in der Pflege

Schwarzarbeit gibt es auch in der Pflege

Kreis Heinsberg. Schwarzarbeit wird landläufig vor allem mit der Baubranche in Verbindung gebracht, doch auch in anderen Feldern tritt dieses Problem auf.

Im Pflegebereich wird von einer geradezu explodierenden Zunahme an illegaler Beschäftigung gesprochen. Illegale Kräfte aus Osteuropa, vor allem aus Polen, würden in Haushalte mit Pflegebedürftigen vermittelt, wo sie als Haushaltshilfen oder als Pflegekräfte beschäftigt würden - zu einem äußerst günstigen Lohn, aber oft eben ohne entsprechende Zulassungen und arbeitsrechtliche Genehmigungen und oft auch ohne die entsprechende Abführung fälliger Sozialbeiträge.

Es gehe nicht darum, die betreffenden Frauen zu verteufeln oder an den Pranger zu stellen, sagte Hans-Peter Knips vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste bei einer Pressekonferenz im Heinsberger Kreishaus.

Aber für immer mehr, vor allem kleinere Pflegedienste sei diese Schwarzarbeit mit Dumpinglöhnen inzwischen „eine existenzielle Bedrohung”.