Simmerath: Schulterschmerzen mindern die Lebensqualität spürbar

Simmerath : Schulterschmerzen mindern die Lebensqualität spürbar

Die Schulter verfügt über einen großen Bewegungsspielraum. Wird der durch Schmerzen oder Steifheit im Gelenk eingeschränkt, mindert das unsere Beweglichkeit im Alltag und damit auch die Lebensqualität recht schnell spürbar.

„Schulter- und Nackenbeschwerden zählen mit zu den häufigsten Beschwerden des sogenannten Bewegungsapparates. Sie stehen an zweiter Stelle der subjektiv festgestellten Beschwerden bei Patienten mit Problemen des Muskel-Skelett-Systems“, erläutert Dr. Sebastian Fritz.

Der leitende Oberarzt am Zentrum für Orthopädie der Eifelklinik Simmerath, und sein Kollege Dr. Andreas Bell stehen am Mittwoch, 30. August, im Rahmen unserer Telefonaktion „Leser fragen — Ärzte antworten“ zum Thema Schulterbeschwerden Rede und Antwort.

Patienten mit Schulterproblemen haben häufig bereits eine lange Leidensgeschichte hinter sich, weshalb eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sehr wichtig sei, wie der Orthopäde betont. Die Ursachen für die Beschwerden können vielfältig sein, sie reichen von den Folgen eines Unfalls über Entzündungen bis zu Abnutzung und Verschleiß. Besonders betroffen sind laut Fritz Menschen, die viel „über Kopf“ arbeiten oder Sportarten wie Tennis, Handball oder Volleyball betreiben.

Meist ließe sich die Diagnose nach einem ausführlichen Anamnese-Gespräch und einer ersten körperlichen Untersuchung bereits deutlich eingrenzen, erklärt Fritz. Erst dann kämen zur weiteren und spezifischeren Diagnostik Röntgen, Ultraschall und Magnetresonanztomografie (MRT) zum Einsatz.

Abhängig von der genauen Ursache und Diagnose werde geschaut, ob mit einer konservativen (nicht-operativen) Therapie oder einer Operation eine Besserung erreicht werden könne. Sei eine Operation notwendig, so werde die meist minimalinvasiv durchgeführt. „Wir machen heutzutage den Großteil der Eingriffe arthroskopisch, in der sogenannten Schlüssellochtechnik“, erklärt Fritz. Das reiche von Erweiterungen des Raumes unter dem Schulterdach mit einer Entfernung des Schleimbeutels bis hin zu Stabilisierungsoperationen und Sehnennähten.

(ath)