Heinsberg/Nordeifel: Schüler werden in Kenia zu Lehrern

Heinsberg/Nordeifel : Schüler werden in Kenia zu Lehrern

Sie werden mit Erlebnissen konfrontiert werden, die man nie mehr vergisst - im Positiven wie im Negativen, das hat Walter Stehling ihnen klar gesagt.

Der 54-Jährige aus Paustenbach kennt das Land Kenia seit mehr als 30 Jahren. Dorthin werden ihn die Schüler nächstes Jahr in den Sommerferien fünf Wochen lang begleiten, um dort als Lehrer einzuspringen und Deutsch zu unterrichten.

Stehling kennt die Traumstrände, aber auch die Armut abseits der Hotelburgen. Seit langem versucht er mit kleinen, aber effektiven Maßnahmen den Menschen in Kenia zu helfen. Unterstützung erhält er dabei jetzt von Judith Swoboda (17, Mützenich), Gabriel Schöller (19, Schmidt), Nadine Kroll (19, Inden), Hanna Castens (18, Heinsberg), Laura Frohn (17, Heinsberg), Annkristin Werter (18, Geilenkirchen), Tanja Ossendorf (18, Übach-Palenberg) und Juliane Prickartz (17, Bergstein).

Am 19. Juli 2013 werden sie gemeinsam die Reise nach Kenia antreten. Den Flug, der alleine schon rund 2000 Euro kostet, zahlen die jungen Leute selbst. Unterrichten werden sie dann an der Alexandra Secondary School in Okunda, einem Ort mit 25 000 Einwohnern an der kenianischen Küste, 30 Kilometer von Mombasa entfernt.

In den kommenden Wochen werden die deutschen Schüler von Walter Stehling, der früher selbst als Hauptschullehrer gearbeitet hat, auf ihre Aufgabe vorbereitet. Ausgesucht hat er seine acht jungen Mitstreiter aus 84 Bewerbern. „Soziales Engagement sollte im Vordergrund stehen, denn das ist dort gefordert”, sagt Stehling.

Ein wenig Abenteuerlust schadet ebenfalls nicht, schließlich steht auch eine fünftägige Safari auf dem Programm, quasi als Belohnung. Wohnen werden sie alle in dem gleichen Hotel.

Hanna Castens aus Heinsberg wurde von ihrer Mutter auf das Projekt aufmerksam gemacht - und war direkt von der Idee begeistert, auch wenn sie sich zunächst scheute, Nägel mit Köpfen zu machen. Ihr Vater hat sie dann aber dazu ermuntert, sich zu trauen. Laura Frohn ist durch ihre Freundin Hanna auf das Projekt aufmerksam geworden und war - wie die Freundin - direkt Feuer und Flamme. „Ich habe das Bedürfnis, anderen zu helfen. Und dies ist eine gute Möglichkeit, schon bevor ich die Schule abgeschlossen habe, ins Ausland zu gehen und die Menschen dort zu unterstützen”, sagt Laura.

Auch Tanja Ossendorf aus Übach-Palenberg und Annkristin Werter aus Geilenkirchen wollen helfen. „Aber ich interessiere mich auch sehr für Land und Leute. Ich ich finde es schön, ein Land wie Kenia anders zu erleben, als nur als Tourist. Der lernt ja schließlich nur die schönen Seiten des Landes kennen”, sagt Tanja.

Neben seinem Einsatz für die Schule hat Walter Stehling weitere Projekte in Kenia auf die Beine gestellt, für die er tatkräftige und/oder finanzielle Unterstützung sucht.

Neben einem Friseursalon und einer „Buschbar” für Touristen bietet er in Kooperation mit Einheimischen auch kostengünstige Safari-Touren an, von denen mehrere Familien leben können. Doch die dringend nötige Anschaffung eines neuen Jeeps für die Safari-Touren kostet allein 25 000 Euro.

Wer sich für das Projekt interessiert und wer die Gruppe begleiten oder finanzielle Hilfe leisten möchte, kann sich mit Walter Stehling unter ? 02473/6767 in Verbindung setzen.