Erkelenz: Schüler auf der Anklagebank

Erkelenz : Schüler auf der Anklagebank

Großes dürfen die Zuschauer erwarten, die in den Genuss kommen, die Aufführung der Theatergruppe der Oberstufe des Cusanus-Gymnasiums Ende Januar zu sehen. Mit dem Stück von Reginald Rose und Horst Budjuhn „Die zwölf Geschworenen” haben sich die 13 Schauspieler unter der professionellen Leitung von Michael Deck viel vorgenommen.

Anders als bei den bisherigen Aufführungen sind fortwährend zwölf Schauspieler gefragt, die etwa zweieinhalb Stunden lang Bühnenpräsenz zeigen dürfen: „Dieses Stück ist sicherlich eine Herausforderung für die Schauspieler, weil alle permanent auf der Bühne sind”, betont Michael Deck ausdrücklich.

Daher habe es auch mehr Proben gegeben als sonst, verrät der Regisseur beim Pressegespräch im Atrium des Cusanus-Gymnasiums.

Diese Proben seien auch für ihn wichtig gewesen, immerhin habe er nun stets auf zwölf Schauspieler ein Auge haben müssen. Von einem Wagnis sprach in diesem Zusammenhang Schulleiter Michael Bierbach, der sich schon jetzt auf die Vorstellungen der Schauspieler freut.

Denn trotz der Schwere des Stücks ist er davon überzeugt, dass die Schüler die Sache meistern werden. Immerhin stünden ihnen drei ausgezeichnete und professionelle Helfer mit Michael Deck als Regisseur, Peter Boidol, der das Bühnenbild entworfen hat, und Susanne Lenzen-Hoffmann, die für Maske und Kostüme verantwortlich ist, zur Seite.

Eine erste Kostprobe der 41 Köpfe starken Theatergruppe lässt hoffen. Die kleine Kostprobe ihres Könnens war überzeugend. Besonders dem „fiesen” Geschworenen mit der Nummer drei nahm das kleine „Publikum” beim Pressegespräch die Rolle sofort ab.

Das Bühnenwerk des amerikanischen Autors Reginald Rose in der deutschen Dramatisierung von Horst Budjuhn „Die zwölf Geschworenen” ist ein außergewöhnliches Gerichtsdrama, ein Klassiker der Bühnen- und Filmkunst, der durch die Verfilmung mit Henry Fonda weltweit bekannt wurde.

In einem Geschworenenzimmer eines amerikanischen Gerichts, herrlich lebensnah von Peter Boidol mit seinen vielen fleißigen Helfern dargestellt, sollen zwölf Geschworene ein Urteil über einen 19-Jährigen fällen, der des Mordes an seinem Vater angeklagt ist.

Das Entscheidende dabei: „Das Urteil muss 12:0, also einstimmig sein”, so einer der Geschworenen. Bei der ersten Abstimmung stimmen elf der Geschworenen für schuldig, nur eine Geschworene äußert Zweifel und setzt damit die dramatische Handlung in Gang.

Mit dieser Aufführung setzt die Theatergruppe des Cusanus-Gymnasiums eine lange und erfolgreiche Tradition fort. Seit 1979 wurde in jedem Jahr ein neues Stück aufgeführt.

Premiere von „Die zwölf Geschworenen”

Die Premiere von „Die zwölf Geschworenen” findet am Mittwoch, 29. Januar, im Atrium des Gymnasiums statt.

Weitere Vorführungen gibt die Theatergruppe am Donnerstag, 30. Januar, am Freitag, 31. Januar, und am Samstag, 1. Februar.

Die Aufführungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr und dauern bis etwa 22 Uhr.