Selfkant: Schreibkurs: Pilgererfahrungen im Selfkant zu Papier bringen

Selfkant : Schreibkurs: Pilgererfahrungen im Selfkant zu Papier bringen

Mit der Schaffung der Meditationspfade hat Gabriele Thönnessen, Gemeindereferentin in der Gemeinschaft der Gemeinden St. Servatius Selfkant, Menschen eine Möglichkeit geboten, „grenzenlos im Selfkant zu pilgern“. Dieses Pilgern bezieht sich dabei nicht nur auf die Weite des Raumes und die problemlos erreichbare Nachbarschaft der niederländischen Region; das grenzenlose Wandern soll auch eine Besinnung auf das Innere, auf die eigenen Werte, auf die Grenzenlosigkeit des Lebens und auf die Endlichkeit des Einzelnen auf Erden fördern. Gedanken kommen und gehen während des grenzenlosen Pilgerns. Viele möchten sie festhalten, bei sich tragen und auch verschenken. So kam Gabriele Thönnessen darauf, ihre Pilgeridee im Selfkant um eine literarische Komponente zu erweitern.

Mit der Schaffung der Meditationspfade hat Gabriele Thönnessen, Gemeindereferentin in der Gemeinschaft der Gemeinden St. Servatius Selfkant, Menschen eine Möglichkeit geboten, „grenzenlos im Selfkant zu pilgern“. Dieses Pilgern bezieht sich dabei nicht nur auf die Weite des Raumes und die problemlos erreichbare Nachbarschaft der niederländischen Region; das grenzenlose Wandern soll auch eine Besinnung auf das Innere, auf die eigenen Werte, auf die Grenzenlosigkeit des Lebens und auf die Endlichkeit des Einzelnen auf Erden fördern.

Gedanken kommen und gehen während des grenzenlosen Pilgerns. Viele möchten sie festhalten, bei sich tragen und auch verschenken. So kam Gabriele Thönnessen darauf, ihre Pilgeridee im Selfkant um eine literarische Komponente zu erweitern.

In einem Schreibkursus sollen Teilnehmer der Wanderungen auf den Meditationspfaden die Gelegenheit bekommen, ihre Gedanken aufzuschreiben und in eine passende Form zu bringen. „Aber auch andere Interessenten, die gerne ihre Ideen von der Grenzenlosigkeit der Gedanken darlegen wollen oder über ihre Erfahrungen an den räumlichen, gedanklichen oder persönlichen Grenzen und die Überwindung dieser Grenzen berichten möchten, sind zu diesem Schreibkursus herzlich eingeladen“, betont Thönnessen.

Es ist ein Angebot des Katholischen Forums Mönchengladbach/Heinsberg mit der Unterstützung des Autoren und Dozenten Kurt Lehmkuhl, dessen Schreibkurse an der Anton-Heinen-Volkshochschule gut besucht sind. Ein unverbindliches Informationsgespräch zu diesem literarischen Angebot findet am Donnerstag, 15. Februar, ab 19.30 Uhr im Kulturhaus „Alte Schule“ in Selfkant-Höngen, Kirchstraße 13, für alle Interessierten statt.

Hier wird auf konkrete Fragen eingegangen. Ein Termin für den Schreibkurs steht bisher noch nicht fest. Er ist bisher an zwei oder drei Wochenenden nach den Herbstferien geplant. „Einige Anmeldungen dazu habe ich jetzt schon“, freut sich Gabriele Thönnessen. Weitere Informationen zu dem Projekt sind bei der Gemeindereferentin persönlich erhältlich unter thoennessen@kirche- selfkant.de.