Wassenberg-Birgelen: Schon über 60 Anmeldungen für die Ganztagsschule

Wassenberg-Birgelen : Schon über 60 Anmeldungen für die Ganztagsschule

„Wir bauen ein integratives Konzept von Ganztagsschule und Schule, bei dem das Kind im Mittelpunkt steht”, lauten die Grundprinzipien für die zukünftige Ganztagsschule an der Katholischen Grundschule Birgelen.

Sie beginnt ihre Arbeit im neuen Schuljahr zunächst mit 50 Kindern als altersgemischte Gruppe aus ihrem Einzugsbereich Birgelen/Effeld/Ophoven in Trägerschaft des Fördervereins der Schule. Bis jetzt liegen bereits mehr als 60 Anmeldungen vor.

Sobald die räumlichen Voraussetzungen komplett geschaffen sind, werden die Grundzüge des Gesamtkonzepts verwirklicht. Zu den Grundzügen gehört die Freiwilligkeit mit verbindlicher Anmeldung für ein Schuljahr bei Flexibilität an den Anwesenheitstagen.

Die Elternbeiträge sollen bei maximal 20 bis 25 Euro pro Monat liegen, damit möglichst alle Kinder auch am Mittagessen teilnehmen können. Der Zeitrahmen liegt bei 8 bis 16.30 Uhr, freitags bis 15 Uhr. Auch während der Ferien ist die Betreuung möglich. Der Preis für ein Mittagessen soll bei 2,10 Euro liegen.

Allein für die Ganztagsbetreuung stehen sechs Betreuer, eine Erzieherin und fünf Studenten zur Verfügung. Des weiteren engagieren sich zurzeit etwa 30 Eltern in 15 Arbeitsgemeinschaften.

Die Kooperation mit den örtlichen Vereinen (Musik und Sport) ist seit langem von Erfolg geprägt, auch für den schulischen Alltag. Die Integration ausländischer Schüler sowie die Förderung für Kinder aus benachteiligten Familien gehört zu den Prinzipien der Schule.

Augenblicklich besuchen 30 behinderte Kinder mit unterschiedlichsten Förderschwerpunkten die Schule. Die Förderung der starken Schüler wird nicht vernachlässigt. Ihnen stehen individuelle Angebote zur Verfügung. Die deutsch-niederländische Schulpartnerschaft (Basis-School Herkenbosch) klappt sehr gut. In Zusammenarbeit mit Kindergärten und weiterführenden Schulen bestehen bereits viel versprechende Erfahrungen.

Zusammen arbeiten wird die Ganztagsschule mit dem Kreissportbund, der Musikschule, einer Ergotherapeutin, einer Logopädin, einer Lehrerin für PC und einer Mitarbeiterin für Leseförderung.

Nach Fertigstellung der räumlichen Verbesserungen ist an eine Kooperation mit der Kumon-Schule (Mathematik), dem Naturförderprojekt, der Pfadpfinderschaft, dem Bereich Sonderpädagogik der Uni Köln, dem Bereich Logopädie der Hoogeschool Heerlen und dem Bereich Erziehung der Fachhochschule Mönchengladbach gedacht.

Bei den Ferienmaßnahmen sollen die Betreuerinnen der OGS und der Kreissportbund ihren Beitrag leisten. „Es bleibt”, wie die Schulleitung und der Förderverein übereinstimmend feststellen, „noch viel zu tun. Packen wir es gemeinsam an!”

Auf der Grundlage einer Vorentwurfsplanung wurde ein Raumkonzept erstellt, das einen Umbau und eine Erweiterung des Sporthallengebäudes vorsieht. Über diese Maßnahme sollen die Betreuungsräume, eine Mensa, eine Küche und der Sanitärbereich geschaffen werden.

Die Kalkulation aller Gewerke ergibt eine Investitionssumme von rund 1,95 Millionen Euro. Bei Berücksichtigung einer Investitionsförderung aus Bundesmitteln in Höhe von 450.000 Euro verbleibt ein Eigenanteil für die Stadt als Schulträger von rund 1,5 Millionen Euro.

Mitte Juli wird die Baugenehmigung erwartet. Baubeginn soll September/Oktober sein. Zum Schuljahr 2005/06 soll die Bauplanung abgeschlossen sein.