Heinsberg/Wegberg: Schlangen-Alarm in Wegberg

Heinsberg/Wegberg : Schlangen-Alarm in Wegberg

Wäre es Australien gewesen, hätte sich wohl niemand besonders gewundert, doch in Wegberg war das schon anders. Jetzt ging ein Anruf bei der Feuerwehr ein, dass im Garten eines Hauses an der Venloer Straße eine „rot-weiße Schlange” gesichtet worden sei.

Den Fangversuchen der Anwohner hatte sich das Tier durch das Zurückziehen hinter einer Hausverkleidung entzogen.

Um das Tier identifizieren zu können und festzustellen, ob es sich um eine harmlose oder gefährliche giftige Schlange handelte, wurde der ein Heinsberg wohnhafte Zoologe und Fachjournalist Hans - Dieter Philippen kontaktiert und gebeten, der Feuerwehr Hilfestellung zu leisten.

Kurz nach 12 Uhr erreichte Philippen den Ort des Geschehens. Mit Hilfe des Hauseigentümers wurde ein Teil der Hausverkleidung entfernt und das Tier in einer sich dahinter befindlichen Mauerspalte entdeckt. Durch geschicktes Zugreifen konnte die Schlange aus ihrem Rückzugsgebiet entfernt und in Augenschein genommen werden. Der Experte erkannte sofort, dass es sich um eine harmlose nordamerikanische Kornnatter handelte.

Das Tier ist etwa eineinhalb Jahre alt und 60 cm lang. Es handelt sich bei dem Exemplar um eine Farbmutation, da es keine normale, für die Art typische Zeichnungsmerkmale zeigt, sondern rote Augen und eine Zeichnungsvariation von rot, orange und weiß aufweist. Somit ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich bei dieser Schlange um ein entkommenes Jungtiere eines Schlangenzüchters im Raum Wegberg handelt, das sich aufgrund des sonnigen Wetters auf Wanderschaft begeben hatte.

Nach der erfolgreichen Fangaktion befindet sich das Tier jetzt in der Obhut des Reptilienexperten.