Erkelenz: Schauspieler bescheren spritzige Komödie

Erkelenz : Schauspieler bescheren spritzige Komödie

Eine glänzende Vorstellung präsentierte das Tourneetheater Landgraf in der Stadthalle mit „Drei mal Leben” der französischen Autorin Yasmina Reza.

Hervorragend aufgelegte Schauspieler bescherten einen Komödienabend, wie er sein soll: unterhaltsam, intelligent, spritzig-witzig, eine gelungene Mischung aus Lustspiel mit tragischen Elementen und vor allen nie langweilig.

Vielleicht gibt der französische Originaltitel „Trois versions de la vie” besser wieder, worum es geht, nämlich um drei Spielarten, drei Variationen derselben Ausgangssituation, die sich ganz unterschiedlich entwickeln kann, und dies manchmal nur aufgrund winziger Veränderungen.

Das Ganze könnte fast als banal bezeichnet werden, wenn es die geschliffenen Dialoge, brillanten Charakterzeichnungen und die exzellenten Protagonisten nicht gäbe.

Die Handlung scheint denkbar alltäglich: In die Erziehungsbemühungen von Henri und Sonja um ihr plärrendes Kind platzt der für diesen Abend unerwartete Besuch von Hubert und Inès.

Und vor diesem Hintergrund entfalten sich, dreifach abgewandelt, berufliche und private Beziehungskrisen, hin und wieder so etwas wie ein durch übermäßigen Alkoholgenuss bedingter Seelen-Striptease, naturwissenschaftlich-philosophische Gedankenspiele, die von alltäglichen Betrachtungen abgelöst werden, psychische und physische Zusammenbrüche.

Sieman Rühaak ist der Astrophysiker Henri, vielfach gedemütigt, leidend unter seiner Unzulänglichkeit und zur Kriecherei neigend; Marita Marschall, Wirtschaftsanwältin und seine Frau Sonja, spielt die Coole und Kalte mit dem leeren Herzen.

Rainer Wöss, ebenfalls Astrophysiker, gibt den eiskalten und doch im Grunde lächerlichen Zyniker und Phrasendrescher Hubert. Und Christa Pasch, die Nur-Hausfrau Inès, leidet unter ihrem Mann und ihrem Dasein und flüchtet sich in mitleiderregende und zum Lachen anregende Volltrunkenheit.

Am Ende gab es viel Beifall für einen rundum gelungenen Abend.