Kreis Heinsberg: Saisonale Verkäufe immer noch beliebt

Kreis Heinsberg : Saisonale Verkäufe immer noch beliebt

Vor dem Haupteingang des Kaufhauses warten mindestens 100 Menschen. Sie alle möchten zu den ersten gehören, die hier einkaufen. Sobald sich die Türen öffnen, geht der Ansturm los. Es wird gedrängelt, geschoben und geflucht, Ellenbogen kommen zum Einsatz. „Langsam!” mahnt ein besorgter Verkäufer und greift nach einer Jacke, die im Eifer des Gefechts von der Kleiderstange gerissen wurde.

Kommen Ihnen Szenen wie diese noch bekannt vor? Bis 2004 jedenfalls waren sie immer eine Meldung wert, die bundesweiten Startschüsse für den Winter- beziehungsweise Sommerschlussverkauf.

Zwölf Tage hatten Geschäfte Gelegenheit, ihre Lager zu leeren, während Kunden saisonale Ware verbilligt erstehen konnten. Seit die zeitlich begrenzten Schlussverkäufe offiziell abgeschafft wurden, dürfen Geschäftsleute selbst entscheiden, wann sie Ware zum reduzierten Preis anbieten. Und doch: So richtig verbannt aus den Köpfen der Verbraucher scheinen die ursprünglichen Zeiten nicht.

Das wissen auch die Händler im Kreis Heinsberg und berücksichtigen es entsprechend. „Für die Geschäfte ist es gut, wenn sie sich nach wie vor an die traditionelle Zeit halten, um reduzierte Ware anzubieten”, sagt Stephan Schüren, Vorsitzender des Gewerberings Erkelenz. Vor allem in diesem Jahr, so Schüren, könnten Kunden durch die bisher recht milden Temperaturen mit Sicherheit Schnäppchen beim Kauf von Winterware machen.

Für Peter Heinrichs vom Handelshaus Heinrichs in Heinsberg ist ein saisonaler Schlussverkauf nach wie vor selbstverständlich. „Die Kunden erwarten das, und für uns Fachhändler ist es eine gute Gelegenheit, Platz für die Artikel der nächsten Saison zu machen.”

Er hält es für sinnvoll, der Empfehlung des Einzelhandelsverbandes zu folgen und beginnt am 22. Januar mit dem Schlussverkauf. Im vergangenen Jahr habe er das auch getan und Erfolg damit gehabt. „Am ersten Tag reichte die Warteschlange fast durch den ganzen Laden. Beinahe so, wie zu Zeiten, als es den Winterschlussverkauf noch offiziell gab”, sagt er.