Erkelenz: Rumpelstilzchen zur Premiere der „Weihnachtsmärchen Erkelenz”

Erkelenz : Rumpelstilzchen zur Premiere der „Weihnachtsmärchen Erkelenz”

Seit Jahrhunderten ziehen überlieferte Erzählungen die Menschen in ihren Bann. Wenn übernatürliche Kräfte und Gestalten in das Leben der Menschen eingreifen und meist am Ende die Guten belohnt und die Bösen bestraft werden, kann sich dem niemand entziehen. Das ist heute in der hoch technisierten Welt der Medien nicht anders.

Märchenerzähler genossen zur damaligen Zeit in der Gesellschaft hohes Ansehen. Aufführungen von Märchen auf stilvoll geschmückter Bühne ziehen auch heute noch Jung und Alt ins Theater. Die Gelegenheit gibt es in Erkelenz am 2. und 3. Dezember 2012 in der Stadthalle. An beiden Tagen führt die neugegründete Theatergruppe „Weihnachtsmärchen Erkelenz e.V.” das Märchen Rumpelstilzchen auf.

Mit der Idee, Märchen auf die Bühne zu bringen, beschäftigte sich der Erkelenzer Geschäftsmann Bernd Roebers, der in Lövenich wohnt und seit Jahren bei der Nysterbachbühne selbst auf der Bühne steht, seit einigen Jahren. Sein Vorhaben trug er am 12. April 2011 Christoph Stolzenberg von der Erkelenzer Kultur GmbH vor und fand ein hier offenes Ohr. Weitere Unterstützung sagte Nicole Stoffels vom Stadtmarketing zu. Nach gemeinsamer Überlegung mit Harald Roebers vom Sound Cut Studio (Technik) und Dieter Fackendahl (Bühne) sowie Eugen Symanski und Christine Laenen als Regisseure standen die Eckpfeiler.

Mehrheit für Rumpelstilzchen

Auf der Suche nach Schauspielern fand Roebers bei den lokalen Theatervereinen in Baal, Birgden, Erkelenz, Hückelhoven, Kleingladbach und Lövenich seine gewünschte Truppe. Um den Wünschen der Kinder gerecht zu werden, wurden Schulen und Kindergärten angeschrieben und die Märchen Schneewittchen, Rumpelstilzchen und Dornröschen zur Auswahl vorgeschlagen. 75 Prozent der Fragebögen kamen zurück. Die Kinder entschieden sich mehrheitlich für Rumpelstilzchen. Am 11. Juli 2011 kam es zur Gründungsversammlung, am 5. November 2011 folgte die Eintragung ins Vereinsregister.

Inzwischen sind die Proben in der Gaststätte „Zum lustigen Dreieck” in Lövenich angelaufen und der Bühnenbau zügig fortgeschritten. Die Bühne, so erklärte Roebers, ist geteilt und stellt auf einer Seite die Mühle und auf der anderen Seite das Schloss dar. Ein Modell im Maßstab 1:50 konnte bereits beim Tag der Vereine in der Stadthalle besichtigt werden. Übrigens stellen sich alle Mitwirkenden im Team, auf der Bühne, hinter den Kulissen und in der Technik stellen sich in den Dienst einer guten Sache: Der Erlös ist für die Kinderkrebshilfe Ophoven bestimmt.