Hückelhoven: Rumoren in Hückelhovener Kirchengemäuer

Hückelhoven : Rumoren in Hückelhovener Kirchengemäuer

Die Versammlung, sagt Bernd Franzen, sei „unglücklich” verlaufen. Franzen ist stellvertretender Kirchenvorstand der Ratheimer Pfarre St. Johannes der Täufer. Die zählt rund 4000 Seelen und ist die größte der zehn katholischen Kirchengemeinden im Stadtgebiet Hückelhoven.

Und die finanzstärkste. In der geschlossenen Versammlung, von der Franzen auf Nachfrage spricht, hat sich der Kirchenvorstand der Ratheimer Pfarre mit Mehrheit dafür ausgesprochen, aus dem bereits so gut wie beschlossenen Vertrag zum Gesamtverband der Hückelhovener Kirchengemeinden auszuscheren.

In diesem Vertrag wollten die Hückelhovener die eigenständige Verwaltung ihrer zehn Pfarrgemeinden auch weiterhin sicherstellen. Diese Selbstständigkeit nämlich sehen sie in Gefahr: Mit Datum vom 1. Januar 2007 besteht das Verwaltungszentrum (VWZ) des Kirchengemeindeverbandes Mönchengladbach-Heinsberg mit Sitz in Erkelenz. Dort sollen künftig alle wichtigen Verwaltungsdaten des Kirchengemeindeverbandes erfasst werden.

„Wir wollen aber die Verwaltungsarbeit weiter in unserer Obhut haben, damit wir unseren Freiraum behalten”, sagt Bruno Bürger von der Hückelhovener Kirchengemeinde St. Lambertus.