Haaren: Rumänische Waisenkinder auf Ferien in Region

Haaren : Rumänische Waisenkinder auf Ferien in Region

„Wir suchen noch Gasteltern”, so Carin Zaunbrecher, Vorsitzende des Arbeitskreises Rumänienhilfe.

Bereits seit einigen Jahren haben die Helfer des Haarener Arbeitskreises ihre Hilfsaktionen neben der Unterstützung des Krankenhauses Lipova auf bedürftige Kinder in Rumänien konzentriert.

Auch in diesem Jahr soll rumänischen Waisenkindern ein zweiwöchiger Ferienaufenthalt in Deutschland ermöglicht werden. In den ersten beiden Wochen der diesjährigen Sommerferien (ab dem 31. Juli) kommen 15 Jugendliche aus dem Kinderheim Petris im Alter zwischen zwölf und 16 Jahren in den Kreis Heinsberg.

Organisatorisch getragen wird dies - wie bereits beim letzten Aufenthalt rumänischer Kinder im Kreis - durch den Arbeitskreis Rumänienhilfe. Die Unterbringung soll wiederum in deutschen Familien erfolgen.

„Wir suchen für die diesjährige Aktion Gasteltern insbesondere in den Gemeinden Waldfeucht, Selfkant und Gangelt, aber auch im übrigen Kreis Heinsberg”, so Zaunbrecher.

Als rumänischer Begleiter wird Prof. Unterweger, als Lehrer in Savirsin tätig und langjähriger rumänischer Kontaktmann der Haarener Arbeitsgruppe, mit den Kindern in den Kreis Heinsberg kommen.

Auch im vergangenen Jahr hat der Arbeitskreis seine Arbeit im Kinderheim Petris verstärkt. 250 Waisenkinder beherbergt das Kinderheim. Allein 40 dieser Kinder leiden zudem an geistigen und/oder körperlichen Behinderungen.

Mit Unterstützung des Arbeitskreises Rumänienhilfe wurde im Laufe des vergangenen Jahres eine alte Werkhalle zu einer Sporthalle für die Kinder des Kinderheimes umgebaut. „Zur Finanzierung hatte der Arbeitskreis 1500 Euro bereitgestellt”, erläutert Zaunbrecher.

Tatkräftige Unterstützung erhielt der Arbeitskreis auch durch den Leiter des Kinderheimes Victor, der mit Josef Unterweger die Kinder gemeinsam begleiten wird. Auch für die durch die Sporthalle geschaffenen neuen Möglichkeiten hat der Arbeitskreis insbesondere für die behinderten Kinder bereits neue Pläne.

„Wir beabsichtigen, mit drei Physiotherapeuten nach Petris zu fahren und das dortige Personal für die Betreuung der Behinderten ein wenig anzuleiten”, erläutert Zaunbrecher.

Interessierte Physiotherapeuten, „auch gerne Studenten”, wie Zaunbrecher konkretisiert, können sich ebenfalls bei Carin Zaunbrecher melden.

Gasteltern, die in den Sommerferien ein rumänisches Kind aufnehmen möchten, können sich bis zum 30. Januar bei Carin Zaunbrecher, Brauereistraße 29a, in 52525 Waldfeucht, oder unter 02452/989571 oder 87374.