Kreis Heinsberg: Rolf Brock führt den Kreismusikverband

Kreis Heinsberg : Rolf Brock führt den Kreismusikverband

Die Weichen für die Weiterfahrt vom „Musikexpress“ des Kreismusikverbandes Heinsberg wurden bei der Jahreshauptversammlung in der alten Schule in Hülhoven erfolgreich neu gestellt.

Das Amt des Vorsitzenden war vakant, Geschäftsführer und Kassierer traten nicht mehr zur Wahl an. Der Vorstand ging auf Kandidatensuche und besuchte die Vereine mit Regionalkonferenzen — ohne Erfolg. Aber da kannten die Musikfreunde aus dem Kreisgebiet noch nicht den Kampfgeist des bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Rolf Brock.

Johannes van den Borst erhielt mit dem Verdienstkreuz des Internationalen Musikbundes eine der höchsten Auszeichnungen. Foto: agsb

Dieser fand schließlich besonders in seiner Gangelter Heimatregion nicht nur Zuhörer, sondern auch Mitstreiter. Kamen aus der jetzt tagenden Versammlung keine Vorschläge für die wichtigen Vorstandsposten, so hatte Rolf Brock doch bestens vorgearbeitet. Zunächst einmal wurde er selbst zum neuen Vorsitzenden gewählt. In geheimer Abstimmung gab es 25 Ja- und sechs Nein-Stimmen bei zwei Enthaltungen.

Dann schlug Brock den Dozenten des Kreismusikverbandes, Klaus Schafferhans, als zweiten Vorsitzenden vor. Bei der persönlichen Vorstellung gab es Staunen, denn Klaus Schafferhans (Kempen) kommt nach eigenen Angaben vom Landesverband aus Hessen, war dort sehr aktiv und auch ein Musikexperte des Hessischen Rundfunks.

In Sachen Geschäftsführer präsentierte Rolf Brock Dirk Piepers aus Gangelt. Da das Amt der Kassierers im Kreismusikverband kein Amt wie jedes andere ist, zauberte der neue Vorsitzende da Julia Jochims aus Langbroich-Harzelt aus dem Ärmel. Die Vereinstreter staunten, denn Rolf Brock ging einen neuen Weg des ehrenamtlichen Engagements. „Julia Jochims wird ehrenamtlich für den Kreismusikverband die Kasse führen, obwohl sie nicht Mitglied in einem Musikverein ist.“

Sie sei Steuerfachangestellte und komme aus dem Fachgebiet, so Brock zu seinem besonderen Schachzug. Jugendleiterin ist weiterhin Janina Corsten (Straeten). Als Fachleiter sind weiter Stefan van Koert (Heinsberg) und Maurice Coumans (Braunsrath) aktiv. Als Beisitzer erhielten Katharina Krings und Jessica Olyfayo (beide Birgden) sowie Bernd Knoben (Straeten) das Vertrauen. Alle Wahlen — nach dem Votum für den neuen Vorsitzenden — waren offen und endeten einstimmig.

„Wir sind sehr gut aufgestellt“, stellte nicht nur der neue Vorsitzende fest. Im Namen aller anwesenden Vereinsvertreter zollte der frühere Vorsitzende Heinz Musch dem alten Vorstand ein dickes Lob für die geleistete Arbeit. „Es stand auf Messers Schneide“ so Musch, wobei Brock den Dank an sein Team weiterreichte. „Wir haben versprochen unsere Hausaufgaben zu machen“, lobte er seine Mitstreiter.

Vor den Wahlen stand der scheidende Geschäftsführer Johannes van den Borst im Mittelpunkt. 20 Jahre war der Geilenkirchener im Vorstand sehr aktiv und drückte 15 Jahre lang als Geschäftsführer dem Verband seinen Stempel auf: Van den Borst war das Gesicht der Kreismusikverbandes (vormals Volksmusikerbund). Für seine Verdienste wurde Johannes van den Borst — von viel Applaus begleitet — mit einer der höchsten Auszeichnungen des Internationalen Musikbundes (CISM) ausgezeichnet: Er erhielt das Verdienstkreuz mit Urkunde.

Und zudem stimmte die Versammlung im Laufe der Versammlung zu, Johannes van den Borst zum Ehrenmitglied zu ernennen. Vor dieser Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz — überreicht vom stellvertretenden Landesvorsitzenden Bernd Ingenbleek aus Eitorf an der Sieg — dankte Rolf Brock dem ebenfalls ausscheidenden Kassierer Andreas Thissen. Dank galt auch den bisherigen Beisitzern David Mohr und Josef Dahlmanns für ihre geleistete Arbeit.

„Wir sind eine Solidargemeinschaft der Musiker“, so Vorsitzender Rolf Brock sichtlich erleichtert nach den Wahlen. Erstmals seit Jahren präsentiert der Kreismusikverband einen kompletten Vorstand. Erfreulich ist der neue Tatendrang der Jugend. So verkündete Jugendleiterin Janina Corsten den Aufbau einer Kreisjugend.

Sie soll neben den bisherigen Aushängeschildern mit der Musikschule Dacapo sowie dem Projektorchester West-Harmony und dem Flötenensemble Seitenwind ein weiteres Aushängeschild des Kreismusikverbandes werden.

(agsb)