Waldfeucht-Bocket: Rock und Pop unter dem Tannenbaum

Waldfeucht-Bocket : Rock und Pop unter dem Tannenbaum

Von wegen fromm: Das Jugendorchester des Musikvereins Waldfeucht-Bocket begeistert sein Publikum mit frechen Klängen.

Mit Phil van Landeghem als Dirigent geht ein spürbarer Ruck durch das gesamte Musikerteam. Das Jugendkonzert des Musikvereins lockte die Besucher von den übervölkerten Adventsmärkten in die Alte Schule. Mit Begeisterung für Rock und Pop statt süßen und frommen Weisen stellte sich die musizierende Jugend dem Publikum vor.

Der Gastgeber sowie die Gäste aus Straeten und Karken verfügen über stattliche Jugendorchester, die es genossen, vor einem so großen Forum ihr Können zu zeigen. Vorsitzender A. Krekelberg fasste es so zusammen: „Ich habe beachtliche Spielstärke, Spielkultur und Spielfreude festgestellt.” Seinen Worten kann man sich nur anschließen.

Auf der Überholspur

Die Jugend ist nicht nur den Alten dicht auf den Fersen, sie ist auch im Begriff, sie zu überholen, sei es aus eigener Kraft oder mit väterlicher Unterstützung. Seitdem Phil van Landeghem vor Jahresfrist das Jugendorchester unter seine Fittiche nahm, ging ein Ruck durch das Musikerteam.

Jetzt macht es den Kindern ebenso viel Freude wie dem Dirigenten, der konsequent alternativ mit ihnen arbeitet und sie nicht schon zu kleinen Erwachsenen erziehen will; getreu dem Motto: Lass doch der Jugend ihren Lauf! Diesem Prinzip folgte man bei den Auftritten in der Kirche.

Und auch unter dem Tannenbaum am Heiligabend werden die Jugendlichen nicht der einstigen Erbaulichkeit frönen, sondern flott und frisch aufspielen. Drei Adventssonntage werden liturgisch vom Musikverein mitgestaltet, mal mit getragenen, kammermusikalischen Beiträgen, mal mit jugendlichem Pep.

Einen Vorgeschmack gab es beim Jugendkonzert. Die Moderation übernahmen die Kinder selbst - manchmal väterlich altklug, manchmal voller Mutterwitz. So waren die beiden Ansager T. Heinrichs und M. Knoben aus Straeten mächtig stolz über den Chronikeintrag, beim ersten Bocketer Jugendkonzert als Zweite auftreten zu dürfen.

Friedel Thevishen, seit drei Jahrzehnten schlechthin Vater der gesamten Jugendarbeit, genoss mit der Formation von St. Marien diesen Auftritt und lieferte mit getragenen Melodien und von Soli gekrönten Darbietungen ein Kontrastprogramm zu Bocket.

Konkurrenz stimuliert

Über das Lob „tolle Ansage und toll gespielt” konnten sich besonders Sebastian Grefen, Bariton, Dirk Tellers, Daniel Salden, Posaune, René Hansen, Michael Knoben, Trompete, Matthias Gülpen, Flügelhorn, als Solisten freuen. Manfred Kamps der Leiter der Jugendabteilung im Instrumentalverein Karken, war froh und dankbar, mit seinem Orchester in Bocket öffentlich aufzutreten und dabei auch stimulierende Konkurrenz zu haben.

Solche Besuche seien für die Weiterarbeit unschätzbar, da sie Gelegenheit bieten, voneinander zu lernen.