Wegberg-Arsbeck: Richtfest für die neue Gymnastikhalle

Wegberg-Arsbeck : Richtfest für die neue Gymnastikhalle

An der katholischen Grundschule ist Richtfest gefeiert worden. Der Anbau einer Gymnastikhalle mit angeschlossenen Räumen an die bestehende Turnhalle ist im Rohbau fertig. Grund genug für die Verwaltung sowie den Architekten Josef Viethen, um mit den Kindern zünftig zu feiern und den Richtkranz auf dem Bau aufzustellen.

So richtig fertig sah die Halle noch nicht aus, doch sowohl Architekt Viethen als auch Bürgermeister Reinhold Pillich versicherten, dass die Halle nach den Sommerferien zur Verfügung steht. Anfangs hatte es eine Verzögerung um knapp acht Wochen gegeben, als einer der beteiligten Dienstleister Insolvenz anmelden musste. Trotzdem könne das Planungsziel gehalten werden, wie Pillich betonte.

Schulleiterin Gisela Unland betonte, dass „die Gymnastikhalle wichtig sei für die Schule”. Vor allem im Bereich des Offenen Ganztags, an dem in Arsbeck 95 der insgesamt 135 Schüler teilnehmen, sei die Halle dringend nötig. Umso mehr freue man sich über das Richtfest, da es zeige, wie es vorangeht.

Bürgermeister Pillich erklärte den Kindern, dass der Bau der Halle auch „eine Investition in die Zukunft des Schulstandortes Wegberg” sei. Die Arsbecker Schule sei dabei ein fester Bestandteil der Zukunftsplanung. Denn „die Schule hat es verdient”, wie Pillich hervorhob. Vor allem das pädagogische Konzept habe in der Vergangenheit überzeugt.

Erfreut zeigte er sich über die gute Zusammenarbeit zwischen Schule, Verwaltung und den ausführenden Firmen. Architekt Viethen erklärte, dass die Halle dazu beitragen werde ,das Zentrum des Ortes weiter zu beleben. Wichtig war bei der Planung, dass die neue Gymnastikhalle einen direkten Zugang zur alten Halle nebenan hat. Für Ballsport ist die Halle jedoch nicht geeignet, weshalb auf eine blendungsunempfindliche Verglasung verzichtet werden konnte. Dachdeckermeister Andreas Erbeling von der Firma Baltes sprach den Richtspruch vom Dach der neuen Halle aus. Danach lud Reinhold Pillich die Kinder auf ein Eis ein.