Rettungswachen in Arsbeck und Übach-Palenberg

Rettungswachen in Arsbeck und Übach-Palenberg

Kreis Heinsberg. Nach einer Aktualisierung des Rettungsdienstbedarfsplanes im Jahr 2001 wurde eine Ausweitung der rettungsdienstlichen Ressourcen festgelegt.

Um die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern, sind neben der Erweiterung der Rettungsdienstfahrzeuge und des Personals auch zusätzliche Rettungswachen abgestimmt worden.

Kreisdirektor Peter Deckers war erfreut darüber, die neuen Rettungswachen-Außenstellen in Wegberg-Arsbeck und Übach-Palenberg offiziell in Betrieb nehmen zu können und hatte die Bürgermeister sowie die Wachenleiter zur Übergabe eingeladen.

Seit einigen Wochen ist in beiden Wachen jeweils ein Rettungstransportwagen (RTW) mit Rettungsdienstpersonal rund um die Uhr im Einsatz, so dass innerhalb einer Hilfsfrist von höchstens zwölf Minuten nach Alarmierung qualifiziertes Hilfspersonal vor Ort zur Verfügung steht.

Zuständig ist die Arsbecker Besatzung vorrangig für das Stadtgebiet Wegberg, das bisher von Erkelenz beziehungsweise tagsüber von Wegberg aus versorgt wurde; die Rettungskräfte aus Übach-Palenberg sind für ihr Stadtgebiet zuständig, das bisher von Geilenkirchen abgedeckt wurde.

Sobald erforderlich, wird gleichzeitig mit dem RTW auch der Notarzt des Krankenhauses in Wegberg beziehungsweise Geilenkirchen alarmiert, so dass auch notärztliche Erstversorgungsmaßnahmen ergriffen werden können.