Raumnot bald Vergangenheit

Raumnot bald Vergangenheit

Erkelenz (an-o) - 16 Klassen umfasst der neue Anbau des Cusanus-Gymnasium. Das Richtfest wurde von Vertretern der Schule, des Rates und der Verwaltung zünftig begangen. Mit der Fertigstellung wird zum Jahresende hin gerechnet.

Durch den Anbau kann der seit Jahren am Cusanus herrschenden Raumnot wirkungsvoll begegnet werden. Bisher musste auf Räume des benachbarten Cornelius-Burgh-Gymnasium und auf containerartige Fertigklassen ausgewichen werden. Die 16 Klassenräume verteilen sich auf drei Stockwerke und verfügen über Computeranschlüsse. Durch ihre Ausrichtung nach Norden konnte in der Planung auf zusätzliche Maßnahmen zum Sonnenschutz verzichtet werden.

2,4 Millionen Euro

Der Bau kostet rund 2,4 Millionen Euro und wurde vom Land mit über 1,3 Millionen bezuschusst. Erfreulich dabei sei gewesen, so Bürgermeister Mathissen, dass Erkelenz noch in den Genuss eines der letzten Bewilligungsbescheide auf dem Schulsektor gekommen sei. Allerdings mussten gegenüber den beantragten Maßnahmen einige Abstriche gemacht und geplante weitere Fachräume gestrichen werden.

Der Planungsauftrag wurde an das Erkelenzer Architekturbüro Viethen vergeben. Die gesamte Nutzfläche beträgt nach Fertigstellung 1.429 Quadratmeter auf rund 600 Quadratmetern bebauter Fläche. Der Eigenanteil der Stadt betrug 1,07 Millionen Euro. Nach 15-monatiger Bauzeit wird der Anbau voraussichtlich Ende des Jahres bezugsfertig sein.

Den traditionellen Richtspruch mitsamt zersplitterndem Bierglas am Rohbau sprach der stellvertretende Hückelhovener Bürgermeister Bernd Jansen, der als Zimmermeister am Entstehen des Anbaus beteiligt ist.