Hückelhoven: Ratheimer Schulzentrum: Höhere Kosten, aber weniger Klassenräume

Hückelhoven : Ratheimer Schulzentrum: Höhere Kosten, aber weniger Klassenräume

Die Sanierung des Ratheimer Schulzentrums, die 2004 begonnen wurde und bis 2012 läuft, wird teurer als kalkuliert. Statt der geplanten 19,2 Millionen Euro werden wohl 21,8 Millionen Euro benötigt.

Schuld daran sind die gestiegene Mehrwertsteuer und die Preise.

Darüber hinaus ergeben sich die gestiegenen Gesamtkosten auch aus der Mensa, die rund 390.000 Euro kosten wird. Dies erläuterte einer der ausführenden Architekten auf einer gemeinsamen Sitzung des Schul- sowie Bau- und Umweltausschusses.

Derzeit befinden sich die Um- und Ausbaumaßnahmen im dritten Bauabschnitt, der voraussichtlich bis 2010 abgeschlossen sein wird. Durch die im Schulentwicklungsplan gesunkenen Schülerzahlen bis 2012 kann jedoch auf den Bau von zehn Klassen verzichtet werden. Dies würde rund 1,25 Millionen Euro an Einsparungen bringen. Dies bezeichnete der Grüne Dr. Henning Herzberg in der anschließenden Aussprache als „schlechten Witz”, da zuerst von einem Mangel an Klassen ausgegangen worden sei, wohingegen nun auf einmal zehn der geplanten Klassen wegfallen sollten.

Mit Verweis auf die Bürgerinitiative zur Schaffung einer weiteren Gesamtschule im Nordkreis plädierte er für die Beibehaltung der geplanten Klassenzahl, um für die Einrichtung einer Gesamtschule in Ratheim gewappnet zu sein.

Dem widersprach der Beigeordnete Helmut Holländer, der auf den derzeitigen Stand der Dinge verwies, wonach Hückelhoven im Alleingang keine Gesamtschule einrichten könne, ohne die vorhandenen Schulformen in ihrem Bestand zu gefährden.

Mit der Prüfung der Notwendigkeit einer weiteren Gesamtschule neben der in Wassenberg für den Nordkreis sei der Landrat beauftragt worden.

Mit Ergebnissen sei nicht vor der Landtagswahl 2010 zu rechnen. Da erst dann der letzte Bauabschnitt in Ratheim in Angriff genommen werde, könne immer noch bei Bedarf rechtzeitig und angemessen reagiert werden.

Dem schlossen sich auch Bürgermeister Bernd Jansen und der CDU-Sprecher Heinz-Josef Kreutzer an. Dieser bezeichnete die Streichung der zehn Klassen als „verantwortungsvolle Vorgehensweise”, die auch mit den Schulleitungen abgesprochen sei. Dies mache „alles möglich, ohne etwas zu verhindern”. Viel mehr sei es ein schlechter Witz, die Räume „ins Blaue hinein” zu bauen.

Dieser Ansicht stimmte Willi Spichartz von der SPD zu. Er betonte, dass ein abgespecktes Bauprogramm sinnvoll sei. Auch seien die Kosten im Falle der Schaffung einer Gesamtschule in Ratheim nicht alleine von Hückelhoven zu schultern.