Eifel/Kreis Düren: Raserei in der Eifel: Mit fast 140 km/h durch die 50er-Zone

Eifel/Kreis Düren : Raserei in der Eifel: Mit fast 140 km/h durch die 50er-Zone

Das schöne Wetter am Wochenende hat nicht nur viele Ausflügler in die Eifel gelockt, sondern auch einige Raser. Fünf Motorrad- und ein Autofahrer waren es am Freitag, die bei Polizeikontrollen durch allzu hohes Tempo Kopfschütteln auslösten. Der Spitzenreiter war rund 90 Stundenkilometer zu schnell unterwegs.

Der Autofahrer aus Belgien war trauriger Spitzenreiter des Wochenendes. Der 31-Jährige raste von Schwammenauel nach Gemünd und wurde dabei mit 138 Stundenkilometern statt der zugelassenen 50 Stundenkilometern geblitzt. Sein Bußgeld belief sich auf über 1000 Euro, das er bereits vor Ort als Sicherheitsleistung bezahlte.

Aber auch deutsche Fahrer glänzten auch nicht immer durch vorbildliche Einhaltung der Verkehrsregeln: Fünf Motorradfahrer stoppten die Beamten zwischen Heimbach und Gemünd. Bei einem von ihnen, einem 36 Jahre alten Jülicher, wurde dabei eine Geschwindigkeit von 102 Stundenkilometern in einer 50er-Zone gemessen - mehr als das Doppelte des Erlaubten also. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von über 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Auch am Samstag wurden besonders unfallträchtige Strecken von der Polizei kontrolliert. Dazu zählten unter anderem die Landesstraße 218, die Landesstraße 11 und die Landesstraße 249. Nach sechs Stunden hatten die Beamten elf Motorradfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit angehalten, fünf von ihnen werden für einige Zeit ihre Führerscheine abgeben müssen. Hinzu kamen drei Motorradfahrer, die sich nicht an Überholverbote hielten, sowie vier Geschwindigkeitsüberschreitungen von Autofahrern.

Am Sonntag wurde die Anzahl der Verstöße des Vortages noch einmal übertroffen. Mehr als 20 Geschwindigkeits- und Überholverstöße verzeichneten die Beamten auf den gleichen Strecken wie am Samstag.

(red/pol)