Heinsberg-Randerath: Randerather hält den Wein schön kühl

Heinsberg-Randerath : Randerather hält den Wein schön kühl

Einen trockenen Weißburgunder lässt er sich gerne schmecken. Und bei einem Chardonnay sagt Frank Daßen auch nicht Nein. Dass ihn diese Vorliebe von den meisten Heinsbergern unterscheiden sollte, ist kaum anzunehmen.

Dass sich der 43-jährige Randerather jedoch unter deutschen Winzern den Ruf eines Experten in Sachen Weinlagerung erworben hat, dürfte ihn für die gänzlich weinlose Landwirtschaftsregion schon zu einem Exoten machen. Als Christian Braunewell aus Essenheim im Selztal kürzlich als bester deutscher Jungwinzer 2009 durch Bundesministerin Ilse Aigner ausgezeichnet wurde, verdankte er dies sicher zu einem Teil auch der Ingenieurkunst aus der Kreisstadt.

Dass es so kommen würde, konnte Frank Daßen nicht ahnen, als er im Jahr 1987 seinen Heimatort verließ, um an der Fachhochschule im Weinort Bingen Landbau zu studieren. Dass er sich damals für Bingen und nicht für Soest entschied, habe nur daran gelegen, „dass in Bingen ein Professor unterrichtete, der auf Tierhaltung spezialisiert war und einen sehr guten Ruf genoss”. So wundert es auch nicht, dass Daßens Kontakt zu seinem heutigen Arbeitgeber, der belgischen Firma Altez/Geerkens, deren deutsche Abteilung er mittlerweile leitet, über den Bau eines Stallgebäudes zustande kam, das für einen Verwandten errichtet wurde.

„Durch die Beziehungen, die ich bis zum heutigen Tag zur Fachhochschule in Bingen pflege, trat eines Tages ein dortiger Winzer an mich heran und fragte, ob ich ihm eine Weinlagerhalle in Systembauweise bauen könne.” Eine völlig neue Herausforderung. „Das patentierte Verbindungssystem zwischen Außen- und Innenwänden war völlig neu”, erinnert sich Daßen. „Wichtig für den Neubau war eine bestmöglich isolierte Halle, um Temperaturschwankungen bei der Weinreifung zu vermeiden. Das Klima bleibt im Gebäude konstant unter 15 Grad, selbst bei extremen Außentemperaturschwankungen.”

Dass die „Rechnung” von Frank Daßen aufging, belegen wohl am ehesten die vielen Weinörtchen von Nierstein am Rhein bis Oestrich-Winkel, in denen heute ein Weinlager aus seiner Konzeption zu finden ist.