Heinsberg: Radweg wird wieder aufgerissen

Heinsberg : Radweg wird wieder aufgerissen

Groß war Ende des Jahres die Freude über den neuen Radweg zwischen Heinsberg- Kempen und Wassenberg- Ophoven, den schon viele Besucher des Ophovener Adventsmarktes gleich genutzt haben. Doch jetzt wird ein Teil davon, zumindest für ein paar Tage, wieder verschwinden.

Der Grund: Aufbereitetes Teermaterial aus der dort zeitgleich vorhandenen Straßen- und Brückenbaustelle wurde in den Radweg quasi als Untergrund wieder eingebaut.

„Die Aufbereitung erfolgte dergestalt, dass das Material in einer zertifizierten Recyclinganlage mit Zement ummantelt wurde und somit die Gefahr der Auswaschung und eine Belastung des Grundwassers nicht zu befürchten war”, erklärte dazu auf Anfrage Kreis-Pressesprecher Ulrich Hollwitz.

Allerdings habe dann ein im Ausschreibungsverfahren für die Bauarbeiten unterlegener Mitbieter diese Verwendung des Teermaterials beanstandet, mit Hinweis auf das Merkblatt „Richtlinien für die umweltverträgliche Verwertung von Ausbaustoffen mit teer/pechtypischen Bestandteilen sowie für die Verwertung von Ausbauasphalt im Straßenbau”, räumt er ein.

Eine nochmalige Überprüfung des Sachverhalts durch das Staatliche Umweltamt ergab, dass der Einbau des Materials nun doch nicht zulässig war. So muss nun also das Material auf einer Strecke von rund 150 Metern wieder entfernt werden.