Kreis Heinsberg: Radweg und Bach-Renaturierung: Planungen vorgestellt

Kreis Heinsberg : Radweg und Bach-Renaturierung: Planungen vorgestellt

Keinen Widerspruch äußerten die Mitglieder des Landschaftsbeirates des Kreises Heinsberg zu den Planungen für den Bau eines Radweges entlang der L 272 zwischen den Gangelter Ortsteilen Niederbusch und Stahe.

Der Planung des von vielen Bürgern schon seit Jahren gewünschten Radweges parallel zur kurvenreichen Landstraße mit einer geringen Ausbaubreite von 5,80 Meter wurde grundlegend zugestimmt.

Die Straße wird von den Anwohnern und einer ansässigen Baufirma intensiv genutzt und ist besonders für Radfahrer und Fußgänger gefährlich. Aus den Reihen der Beiratsmitglieder wurde angemerkt, dass diese Problematik und der Wunsch nach einem Radweg seit vielen Jahren bekannt seien.

Der geplante Radweg soll vom Ortsausgang Niederbusch auf einer Länge von 440 Metern bis zum Rodebach führen. Von dort aus kann auf dem den Bach begleitenden Radwanderweg in Richtung Stahe, Gillrath oder Gangelt weiter geradelt werden. Nach Auskunft der Verwaltung sind alle vom Eingriff beanspruchten Biotopstrukturen lediglich am Rande betroffen. Weitergehende, massive Störfunktionen für die Tierwelt seien nicht zu erwarten.

Zustimmend zur Kenntnis nahmen die Beiratsmitglieder auch die Planungen für den naturnahen Ausbau von Teilbereichen des Kitschbaches und des Waldfeuchter Baches. Im Bereich des Zusammenflusses von Kitschbach und Waldfeuchter Bach sollen der Kitschbach auf einer Länge von 549 Metern und der Waldfeuchter Bach auf einer Länge von 120 Metern renaturiert werden. Dies dient auch dem Hochwasserschutz von Haaren.