Kreis Heinsberg: Radweg entlang der K 21 wird verlängert

Kreis Heinsberg : Radweg entlang der K 21 wird verlängert

Der Landschaftsbeirat des Kreises Heinsberg hat keine Bedenken gegen die geplante Verlängerung des Radweges entlang der Kreisstraße21 von der Rurbrücke in Kempen bis zum Ortseingang nach Ophoven.

Der bisher noch nicht realisierte Radweg in Richtung des Spargeldorfes Effeld und des dortigen Waldsees soll auf der Kempener Seite der Rur im Bereich des östlich der Straße gelegenen Sportplatzes durch ein rund 130 Meter langes Stück ergänzt werden, um einen Netzanschluss herzustellen.

Norbert Dismon vom Amt für Umwelt und Verkehrsplanung erläuterte die Planungen und stellte heraus, dass der Baumbestand keinen Schaden nehmen werde und dass der Radweg aufgrund der Unfallgefahren sehr sinnvoll sei.

Der Radweg werde nicht asphaltiert, sondern in wassergebundener Form mit umweltfreundlichem Schotterbelag angelegt. Auf Ausschachtungen im Wurzelbereich der Bäume wird weitmöglichst verzichtet.

Betroffen von Eingriffen in die Natur und Landschaft ist unter anderem die Lindenallee, die die K21 säumt. Die geplante Trasse befindet sich im Landschaftsschutzgebiet nach ordnungsbehördlicher Verordnung vom 9. Juni und erfordert eine Befreiung nach dem Landschaftsgesetz, wozu die Kreisverwaltung die erforderliche Befreiung erteilen wird.

Als Ausgleichsfläche für das so genannte „Ökokonto” nannte Dismon eine Ackerfläche zwischen Aphoven und Laffeld.