„QVC aus NRW nicht mehr wegzudenken”

„QVC aus NRW nicht mehr wegzudenken”

Kreis Heinsberg. Hoher Besuch bei QVC in Hückelhoven-Baal. NRW-Minister Harald Schartau war auf der logistischen Basis des Erfolgsunternehmens zu Gast.

Der Wirtschaftsminister folgte damit der Einladung von Chief Executive Officer Dr.Ulrich Flatten, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung von QVC Deutschland.

Im Mittelpunkt des Rundgangs standen der geplante Ausbau des Hochregallagers, die Errichtung eines Rechenzentrums und die positive Ausbildungsplatzsituation.

„QVC ist aus Nordrhein-Westfalen nicht mehr wegzudenken, als Medienunternehmen, als Arbeitgeber, als Firma, die sich stark in der Ausbildung neuer Fachkräfte engagiert”, begrüßte Schartau das Engagement von QVC zur Schaffung weiterer Arbeitsplätze und zur Förderung von Nachwuchskräften.

Erst im September hatte Schartau das Medienunternehmen zu seinen Anstrengungen in der Berufsausbildung beglückwünscht und es sich nicht nehmen lassen, den 30 neuen QVC-Azubis zum Start ins Berufsleben persönlich alles Gute mit auf den Weg zu geben.

Verantwortung

QVC-Chef Flatten verwies im Gespräch mit dem Minister auf das von QVC geleistete „hohe Maß an Verantwortung für ein qualifiziertes Angebot an Ausbildungsplätzen”. Motivierte Mitarbeiter und gut ausgebildete Nachwuchskräfte seien die Säulen, auf denen das Unternehmen heute und in Zukunft ruhe.

Allein in den ersten drei Quartalen 2004 schaffte QVC 555 neue Arbeitsplätze und sucht weiterhin qualifizierte Arbeitskräfte.

QVC Deutschland (Sendestart: Dezember 1996) ist mit 378 Millionen Euro Nettoumsatz im Geschäftsjahr 2003 der führende Anbieter auf dem deutschen Teleshoppingmarkt.

Das Düsseldorfer TV-Kaufhaus erreicht mit seinem Programm via Kabel und Satellit mittlerweile über 35 Millionen Fernsehhaushalte im deutschsprachigen Raum und ist zusätzlich mit einem Shop im Internet vertreten.

Die Mutterfirma QVC Inc. (USA) ging 1986 erstmalig auf Sendung und zählt heute zu den weltweit führenden elektronischen Einzelhandelsunternehmen.