Kreis Heinsberg: Prüfung: Freiwillige Feuerwehr setzt auf Leistung

Kreis Heinsberg : Prüfung: Freiwillige Feuerwehr setzt auf Leistung

Wie jedes Jahr veranstaltete der Kreisfeuerwehrverband Heinsberg seinen Leistungsnachweis auf dem Gelände der Hauptschule in Oberbruch. Dabei stellten die Feuerwehrangehörigen im Rahmen von gemeldeten Gruppen oder Staffeln aus den unterschiedlichen Löscheinheiten ihr Können unter Beweis.

Der Leistungsnachweis gliederte sich in eine praktische Einsatzübung, eine theoretische Prüfung, das Anwenden von Knoten und Stichen sowie einen sportlichen Teil. Unter anderem soll dieser Nachweis die einzelnen Gruppen motivieren, sich durch die Teilnahme und vor allem durch die Vorbereitung auf die einzelnen Bereiche weiterzubilden und diese zu intensivieren.

im Wasserbecken gelandet: Der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans Hubert Plum ging baden. Foto: Michael Möller

Der Leistungsnachweis ist eine landesweit nach einheitlichen Richtlinien vorgenommene Prüfung der einzelnen Löschgruppen aus den Freiwilligen Feuerwehren, die seit 1977 jährlich vom Kreisfeuerwehrverband ausgerichtet wird. Er dient auch der Kontaktaufnahme der Löschgruppen untereinander und somit der Pflege der Kameradschaft.

Eine Prüfung mit dem Strahlrohr: Diese Gruppe ist beim Löschen des Zielabschnittes aktiv. Foto: Michael Möller

Aufgrund der Vielzahl der Anmeldungen (36 Gruppen oder Staffeln), standen die Prüfungen für 23 Gruppen am Vormittag und für 13 Gruppen am Nachmittag an. Alle Gruppen wurden von den Schiedsrichtern des Kreisfeuerwehrverbandes bewertet und erhielten nach erfolgreichem Abschluss ihre Urkunden und Leistungsabzeichen.

Am Vormittag ließ es sich der Leitende Kreisverwaltungsdirektor Ludwig Schöpgens nicht nehmen, sich selbst ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehren zu machen. Er beobachtete die Übungen mit großen Interesse.

Nachdem alle Gruppenresultate ausgewertet waren, ging es für den Oberschiedsrichter und stellvertretenden Kreisbrandmeister, Hans-Hubert Plum, nach 18 Jahren zum letzten Mal an die Ausgabe der Urkunden und Teilnahmebestätigungen. In seiner Rede bedankte sich Plum bei allen Mitwirkenden, bei der Stadt Heinsberg, der gastgebenden Schule sowie bei Ludwig Schöpgens für das Engagement, die Vorbereitungen und das Interesse.

Dann sagte er zu den Angehörigen der Feuerwehr: „Nach 18 Jahren werde ich heute zum letzten Male die Urkunden beim Leistungsnachweis übergeben und wünsche mir, dass Ihr auch in Zukunft alle jedes Jahr aufs Neue wiederkommt und weiter so erfolgreich am Leistungsnachweis des Kreisfeuerwehrverbandes Heinsberg teilnehmen werdet.“.

Nachdem die letzte Urkunde verteilt war, wurde Plum von den Feuerwehrkameraden zu der für die Übungen vorbereiteten Wasserentnahmestelle, einem Wasserbecken, getragen und hineingeworfen. So kam es, dass Hans-Hubert Plum bei seinem letzten Leistungsnachweis einmal so richtig baden ging.

Mehr von Aachener Zeitung