Selfkant-Tüddern: Prinzessin Sandra kämpft mit den Tränen

Selfkant-Tüddern : Prinzessin Sandra kämpft mit den Tränen

Normalerweise steigert sich eine Karnevalsveranstaltung von Minute zu Minute. Im Selfkant ist das anders.

Die Witsemänn aus Tüddern gingen direkt in die Vollen. Schon als das Prinzenpaar Roland I. und Prinzessin Sandra verabschiedet wurden, herrschte beste Stimmung.

Dabei kämpfte Prinzessin Sandra mit den Tränen, am liebsten hätte sie noch eine Session drangehängt. Aus den Tränen einer bezaubernden Prinzessin entwickelte sich ein reißender Narrenstrom. Tüddern war schnell außer Rand und Band.

Mit Jubel und Helau wurde das neue Prinzenpaar Peter III. und seine Lieblichkeit Ria (Teschers) empfangen. Angeführt von der Nachbarschaft wurden sie zur Bühne begleitet.

Die „Baekfeegesch” (Bachfegerer) hatten ihre großen Besen dabei und wünschten ihren Nachbarn selbst eine schöne Regentenzeit. Dass Prinzessin Ria eine echte Niederländerin ist, stört im Selfkant niemanden.

Prinz Peter III. setzte bei seiner Laudatio den bevorstehenden Bürgermeisterwahlen ein Ende. „In einem Schaltjahr stellen die Kleischötte aus Süsterseel den Bürgermeister, ansonsten wird der Bürgermeister von den Witsemänn gestellt”, rief der neue Herrscher über Tüddern seinem Narrenvolk zu.

Sitzungspräsident Köb Paulzen führte in bekannter Manier durch das Programm. Die Tanzgarde des TSV Tüddern zeigte nach der Proklamation ihr Können. „Ram tam tam, der Karneval ist da” lautete der Zauberspruch und mit den Rheinrebellen aus „Kölle” ging es gleich mächtig und prächtig zur Sache.

Das Publikum war nur schwer zu bändigen. Dies gelang jedoch einem Bundeswehrsoldaten. Das Büttenass Hans-Peter Fassbender aus Düsseldorf marschierte als Gebirgsjäger auf die Bühne und zeigte sich als echter Profi. Die Tüdderner Sitzungen brauchen keinen Eisbrecher.

Riesenbeifall gab es auch für Ninas Solotanz. Danach stand die Prinzengarde im Mittelpunkt. Die strammen Burschen aus Tüddern kamen ohne Zugabe nicht davon. Die Frauenwelt feierte ihre neuen Helden. Als dann jede Menge Indianerinnen zur Bühne zogen, war die Männerwelt außer Rand und Band.

Die Frauen der Witsemänn waren erneut ein Highlight, wobei es schwer war, das Super-Highlight dieser Prinzenproklamation zu suchen. Andre Pottige und Jos Meisen heizten die Stimmung weiter an.

Die Stimmungskanonen „Drikkes un Labbes” aus Eschweiler gossen weiter mächtig Öl ins Narrenfeuer. Als das Männerballett der Jugendgruppe aufmarschierte gab es kein Halten mehr ebenso wie bei den Kellerjungs.