Heinsberg: Preis stimmt, wenn die Ware das Haus verlässt

Heinsberg : Preis stimmt, wenn die Ware das Haus verlässt

Bereits seit einer Woche sind auch in Heinsberg die Schnäppchenjäger unterwegs. Eine Woche früher als vor Abschaffung des gesetzlich geregelten Sommerschlussverkaufs (SSV), der ursprünglich stets am letzten Montag im Juli begann, ging es in diesem Jahr los.

Vorreiter waren die Großen in der Textilbranche, von denen die Ersten bereits am 16. Juli die Käufer mit SSV-Schnäppchen lockten. In der Vergangenheit war der SSV wie auch der WSV auf zwölf Tage zeitlich begrenzt und auf einige wenige Warengruppen. Heute dürfen die Händler jedwede Ware als Schnäppchen verkaufen.

Dass der SSV als günstige Einkaufsmöglichkeit in den Köpfen trotz Abschaffung nach wie vor präsent ist, war in dieser Woche bereits in Heinsberg zu erleben. „Der Handel braucht den SSV, damit die Saisonware auch zum Saisonende das Haus verlässt”, unterstreicht Heinrichs.

„Wer mit Saisonware handelt, benötigt Platz für neue Ware und auch Liquidität, um diese bezahlen zu können. Der Preis für ein Produkt ist erst dann richtig, wenn die Ware auch das Haus verlässt, selbst wenn diese einmal unterhalb des eigenen Einkaufspreises angeboten werden muss”, legt er seine Philosophie offen.

Renner waren trotz des wenig sommerlichen Wetters bisher Bademoden, aber auch die komplette Wäschepalette.